Lass es Liebe sein

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation



Es gibt romantischere Plätze als ein Schlachthaus, um sich zu verlieben. Doch zwischen abgehängten Rinderhälften und toten Schweinen lernen sich vorsichtig die Fleischqualitätskontrolleurin Mária und ihr Chef Endre kennen. 

»Körper und Seele« heißt der Film der ungarischen Regisseurin Ildikó Enyedi, der diese Geschichte einer Annäherung erzählt. Endre hat einen beschädigten Körper, er ist halbseitig gelähmt, Mária ist autistisch und tut sich schwer mit anderen Menschen. Was die beiden teilen, ist ein Traum: Immer wieder tauchen darin ein Hirsch und eine Hirschkuh auf. Diese Traumsequenzen, in denen man die beiden Tiere durch den Wald streifen und sich beschnuppern sieht, sind die schönsten Szenen eines außergewöhnlichen Films, der mit großer Zartheit beschreibt, wie seltsam die Anfänge einer Liebe sein können, und der völlig zu Recht den Goldenen Bären der diesjährigen Berlinale gewonnen hat. 

Ildikó Enyedi: Körper und Seele (Teströl és lélekröl), Ungarn 2017, 116 Min., ab 21. September im Kino.  

 

Ähnliche Artikel

In Eiseskälte

Ausgabe II/2010, Körper, Alan Courtis

Der argentinische Musiker Alan Courtis über ein Konzert auf Spitzbergen

mehr


„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

Ausgabe II/2010, Körper, Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr


Vom Verlust der Lebenskraft

Ausgabe II/2010, Körper, Uchida Tatsuru

Japans Selbstmordraten sind hoch. Ein Erklärungsversuch

mehr


Rennen mit mir selbst

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Wilfried N'Sondé

Was mich bewegt, wenn ich in Bewegung bin

mehr


Der gesunde Rausch

Ausgabe II/2010, Körper, Gonzalo Cupay

Drogen: Wie peruanische Indigene natürliche Stimulantien gebrauchen

mehr


Autsch!

Ausgabe II/2010, Körper, David LeBreton

Wie wir Schmerz wahrnehmen und äußern, hängt von der Kultur ab, in der wir leben

mehr