Lass es Liebe sein

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation



Es gibt romantischere Plätze als ein Schlachthaus, um sich zu verlieben. Doch zwischen abgehängten Rinderhälften und toten Schweinen lernen sich vorsichtig die Fleischqualitätskontrolleurin Mária und ihr Chef Endre kennen. 

»Körper und Seele« heißt der Film der ungarischen Regisseurin Ildikó Enyedi, der diese Geschichte einer Annäherung erzählt. Endre hat einen beschädigten Körper, er ist halbseitig gelähmt, Mária ist autistisch und tut sich schwer mit anderen Menschen. Was die beiden teilen, ist ein Traum: Immer wieder tauchen darin ein Hirsch und eine Hirschkuh auf. Diese Traumsequenzen, in denen man die beiden Tiere durch den Wald streifen und sich beschnuppern sieht, sind die schönsten Szenen eines außergewöhnlichen Films, der mit großer Zartheit beschreibt, wie seltsam die Anfänge einer Liebe sein können, und der völlig zu Recht den Goldenen Bären der diesjährigen Berlinale gewonnen hat. 

Ildikó Enyedi: Körper und Seele (Teströl és lélekröl), Ungarn 2017, 116 Min., ab 21. September im Kino.  

 

Ähnliche Artikel

Unter tropischer Sonne

Ausgabe II/2010, Körper, Michael Levitin

Wie Hitze und Licht das Körpergefühl verändern – eine Reise ins südliche Mexiko

mehr


Was mache ich, wenn…

Ausgabe II/2010, Körper

… einer einen epileptischen Anfall hat? Ruhe bewahren! Es sieht schlimmer aus, als es ist. Ein epileptischer Anfall dauert etwa 30 bis 120 Sekunden und endet vo... mehr


Erfahrungen aus zweiter Hand

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Matthew B. Crawford

Die virtuelle Welt erleben wir fast köperlos. Wie verändert uns das?

mehr


Der variable Code

Ausgabe II/2010, Körper, Bruce H. Lipton

Selbst unsere Gene sind veränderbar: Wie Gefühle und Erfahrungen unseren Körper steuern

mehr


Wo sitzt die Seele?

Ausgabe II/2010, Körper, Godula Kosack

Weltweit glauben die Menschen, dass ihre Körper beseelt sind. Ein Gespräch mit der Ethnologin Godula Kosack über das Irgendwas aus dem Irgendwo

mehr


Das verschwundene Buch

Ausgabe II/2010, Körper, Ignat Kamelski

Wie die Liebesgeschichte „Paranoia“ von Wiktor Martinowitsch in Belarus verboten wurde – und trotzdem ihre Leser findet

mehr