Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe II/2017, Breaking News



Früher funktionierten Medien sehr einfach: Es gab Sender und Empfänger. Die Sender schickten Botschaften, Nachrichten, Informationen. Die Empfänger lasen und hörten sie. Heute ist das anders: Mithilfe digitaler Technik und sozialer Netzwerke kann heute jeder Sender sein, Informationen vervielfältigen und seine Meinung einem großen Publikum mitteilen. Journalisten, die früher Ereignisse filterten und so entschieden, was in die Öffentlichkeit gelangte und was nicht, verlieren kommunikativen Einfluss. Gleichzeitig wird die freie Presse von autoritären Staatschefs massiv bedroht. In den USA schließt Donald Trump Medienvertreter von Presseterminen im Weißen Haus aus. In der Türkei sitzen über 150 Journalisten im Gefängnis, sogar ein Korrespondent der deutschen Zeitung Die Welt, Deniz Yücel, wurde in das Hochsicherheitsgefängnis von Silivri gesteckt, Präsident Erdogan nannte ihn einen „deutschen Spion“.

In dieser Ausgabe von KULTURAUSTAUSCH geht es darum, was Menschen mit Medien machen. Der Ethnologe Arjun Appadurai von der New Yorker New School schreibt über die starken Gefühle, die Hassbotschaften und Katastrophenmeldungen auslösen. Wie können aufklärerische Nachrichten, die eher Reflexion und Mitgefühl erfordern, da noch mithalten?, fragt er. Wendy Hui Kyong Chung, Professorin für Modern Culture and Media an der Brown University in Providence, USA, analysiert, wie Algorithmen festlegen, welche Inhalte bei einzelnen Nutzern landen, – und Menschen so in „Echokammern“ ihrer eigenen Ansichten sperren. Angela Phillips vom Goldsmith College in London schließlich zeigt, wie sich Medien im permanenten Kampf um Aufmerksamkeit kaputt machen.

Wir werfen in diesem Heft einen Blick in die internationale Medienwelt, schauen nach Tschechien, Indonesien, Kenia und Syrien. Wir fragen, was einen guten Journalisten heute ausmacht, was der Vertrauensverlust gegenüber Qualitätsmedien für Demokratien bedeutet und welche Folgen das irre Tempo hat, in dem Informationen und Meinungen heute hergestellt, verbreitet und rezipiert werden.

Diese Ausgabe ist eine persönliche Angelegenheit. Wir sind selbst Journalisten und beim Thema „Medien“ viel stärker persönlich involviert als bei anderen Schwerpunktthemen. Und natürlich sorgen wir uns derzeit um angekratzte Demokratien und die Bedrohung unabhängiger Medien. Ich persönlich mache mir Sorgen um Kollegen wie Deniz Yücel, den ich kenne und der einfach seine Arbeit als Journalist machen dürfen sollte: von der Welt zu berichten, so, wie sie ist.

 

 

Ähnliche Artikel

Öffentliche Kanäle, private Interessen

Ausgabe II/2017, Breaking News, Ucu Agustin

Wie Medienbosse in Indonesien die Berichterstattung prägen

mehr


Let’s own the news

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Joe Sandler Clarke

In Großbritannien beherrschen wenige große Konzerne die Medienlandschaft. Bürgeriniativen kämpfen nun für mehr Transparenz und gegen Monopole

mehr


Zeitenwende

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Jos de Mul

Wie die digitale Revolution unsere Wahrnehmung von Geschichte verändert

mehr


Editorial

Ausgabe II/2018, Helden, Dilek Güngör

Hat man uns nicht von klein auf gesagt, wir sollten selbst denken? Selbst entscheiden und nicht auf die anderen schauen? Keiner will ein Nachahmer sein, also tun wir so, als blickten wir nicht nach links und nicht nach rechts. Gaukeln uns und allen anderen vor, wir wüssten, was zu tun sei. Dabei halten wir uns an das, was unsere Freunde mögen, und an die, die so leben wie wir.  Noch viel mehr schätzen wir das, was jenen etwas gilt, die wir bewundern. Anderntags lehnen wir ab, wofür sie sich begeistern, manchmal einzig aus dem Grund, weil sie es hochhalten. Und verkaufen es als eigene Haltung.

mehr


„Google bedroht unsere Freiheit nicht“

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Andrew Keen

Wie verändert Google die Welt?

mehr


Mut zur offenen Diskussion

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Kees Jan van Kesteren

Wie berichten Medien über europäische Themen? Über rationale Argumente, emotionale Inszenierungen, Nationalismus und den Wunsch nach einem gemeinsamen Europa

mehr