Die beliebtesten Weine in Italien

Ausgabe I/2017, Rausch



1 Lambrusco: 12,8 Millionen verkaufte Liter

2 Chianti: 11,4 Millionen Liter

3 Chardonnay: 8,2 Millionen Liter

4 Montepulciano: 8,1 Millionen Liter

5 Barbera: 7,7 Millionen Liter

6 Bonarda: 7,6 Millionen Liter

7 Nero D’Avola: 7 Millionen Liter

8 Sangiovese: 6,8 Millionen Liter

9 Vermentino: 6,5 Millionen Liter

10 Prosecco: 5,4 Millionen Liter



1
Lambrusco

Jahrelang begegnete man dem Lambrusco in Italien mit Herablassung. So war der Konsum des billigen Weines auch größtenteils auf sein Herkunftsgebiet, die Emilia-Romagna, beschränkt. In Italowestern wurde er aufgrund seiner minderwertigen Qualität sogar hin und wieder als Kunstblut verwendet. Mittlerweile liegen einige verfeinerte Sorten des Lambrusco – insgesamt gibt es sechzig verschiedene Varianten des Weines – jedoch voll im Trend: Der leicht säuerliche Sorbara und der etwas süßere Grasparossa zählen zu den beliebtesten.

5
Barbera

Der Barbera ist einer der am meisten verbreiteten und vielseitigsten Weine Italiens. Vor allem die im Piemont gekelterten Rebsorten genießen unter Kennern und Sommeliers einen exzellenten Ruf. Die heißen Tage und kalten Nächte in den Bergen fördern den säuerlichen Geschmack des Barbera. Zu den typischen Aromen des Weines zählen Kirsche, Kakao und in manchen Fällen sogar Lakritz.

9
Vermentino

Im Sommer und vor allem zu Fischgerichten trinken Italiener am liebsten einen Vermentino. Zwar wird dieser Weißwein auch an der ligurischen und toskanischen Küste angebaut, seine beliebteste Variante stammt aber aus Sardinien. Der Vermentino di Sardegna verfügt über die „Denominazione di origine controllata“, kurz „DOC“, ein Label, das dem mittlerweile veralteten deutschen Etikett „Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete“ (Q.b.A.) entspricht und höchste Qualität garantiert.

Zusammengestellt von Luca Gardini.
Er ist ein preisgekrönter Sommelier und lebt in Mailand.

Quelle: Iri-Infoscan, 2015.

 

Ähnliche Artikel

Inhalt

Ausgabe III/2016, Das neue Italien

 

 

mehr


Die schwarze Medici

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Igiaba Scego

Afroitaliener sind bis heute Bürger zweiter Klasse

mehr


Auf in die Pampa

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Laureano Barrera

Die meisten Auslandsitaliener leben in Argentinien. Giacomo Di Matteo ist einer von ihnen

 

 

mehr


Bilaterale Kulturbeziehungen

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Gudrun Czekalla

Die ersten Kontakte zwischen Deutschland und Italien nach 1945 fanden zwischen Industriellen, Handeltreibenden und Kaufleuten statt. Erst 1951 wurden wieder Bot... mehr


Die Schatten der Vergangenheit

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen

Nicht nur Deutschland, auch Italien erinnert sich an den Terror der 1970er Jahre. Die Diskussion über die Roten Brigaden und die mögliche Freilassung einiger Verurteilter wird jedoch vor allem von den Intellektuellen geführt

mehr


Mafia-frei

Ausgab, Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert

Ladenbesitzer, Hoteliers und Restaurantbetreiber haben sich auf Sizilienzusammengeschlossen. Gemeinsam zahlen sie kein Schutzgeld mehr

mehr