Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe III/2016, Das neue Italien



Italien ist das schönste Land der Welt. Die Italiener wissen das seit Langem, die meisten Menschen ahnen es – ich habe es verstanden, als ich einmal für ein paar Monate in Rom lebte. Alles, was man sich unter einem herrlichen Leben vorstellt, ist schon dort: il sole, i gladiatori, un aperitivo alle cinque.
Unsere letzten Länderhefte haben sich oft mit Staaten beschäftigt, in denen große Unruhe herrscht oder die in den internationalen Beziehungen für Aufruhr sorgen: Russland, Israel, Iran. Überhaupt ist derzeit so viel Furchtbares auf der Welt zu beobachten, dass man mit dem Berichten und Erzählen darüber kaum nachkommt. Wir sehnen uns mit dieser Ausgabe über Italien also auch ein bisschen nach dem Schönen zurück. Und schauen auf ein Land, dessen unzählige Kirchen, Säulen und Palazzi eine vielfältige Geschichte atmen, von den Etruskern über die Antike, die Renaissance und den Barock hin zum Futurismus des 20. Jahrhunderts und zum modernen italienischen Design.
Politisch ist Italien heute ein Land, das nach fast zwanzig Jahren Brot und Spielen unter Berlusconi seit 2014 von dem jungen Regierungschef Matteo Renzi regiert wird, der, nun ja, aufräumen will. Der Philosoph Antonio Negri und die Autorin Dacia Maraini diskutieren in dieser Ausgabe Renzis Reformpolitik: „Er ist überheblich, unbekümmert und setzt sich nicht mit seinen Kritikern auseinander“, sagt Maraini, aber auch: „Italien war reformunfähig und Renzi hat den Stillstand überwunden.“
Wir schauen auf das alte Italien, die Mafia und den Katholizismus, wir schauen auf die Sehnsucht nach dem Süden, die deutsche Dichter besingen, auf die herrliche italienische Küche, die uns die Köchin Rosanna Marziale erklärt, und auf das neue Italien, die Afroitaliener, die nicht ankommen dürfen in der Gesellschaft, auf die Flüchtlinge, die vor Italiens Küsten ertrinken und von denen sich die Fische im Mittelmeer ernähren, wie der Autor Erri De Luca es beschreibt.
Italien hat viele eigene Probleme, aber auch viele Sorgen, die die Sorgen aller Europäer sind. Insofern hoffen wir, dass der Aufbruch dieses europäischen Landes gelingt und dass das, wofür Italien steht – Schönheit, Kultur und  Zivilisation –, unsere nächsten Jahre in Europa bestimmen möge.

 

Ähnliche Artikel

„Wir kommen zu schnell zur Sache“

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Sylvia Ortlieb

Die Kulturtrainerin Sylvia Ortlieb bereitet deutsche Geschäftsleute auf die arabische Welt vor. Ein Gespräch

mehr


Einer für alle, alle für einen

Ausgabe IV/2008, Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch, Mazhar Bagli

Ehrenmorde gibt es dort, wo die persönliche Identität die der Gruppe ist

mehr


Barometer für die Demokratie

Ausgabe II/2016, Neuland, Tamirace Fakhoury

Der Zustrom von Syrern ist ein Test für das politische System des Libanon – und gleichzeitig eine Chance

Von Tamirace Fakhoury

mehr


»Wir sind an Bord der Titanic«

Ausgabe II/2019, Schuld, Federico Demaria

Wachstum wird am Ende unseren Untergang bedeuten, meint der Umweltökonom Federico Demaria

mehr


Interkulturelle Kompetenz

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Gudrun Czekalla

Wie sieht eine erfolgreiche interkulturelle Kultur- und Bildungsarbeit aus? Wie kann man das interkulturelle Profil von Bibliotheken, Museen, Jugendkulturzentre... mehr


Jenseits der Stille

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Holger Schulze

 

Klänge und Geräusche sind allgegenwärtig. Was sie über unser Leben erzählen

mehr