Niederlande: Schwimmender Bauernhof

Ausgabe III/2016, Das neue Italien



Im Hafen von Rotterdam wird seit Juni 2016 der erste schwimmende Bauernhof der Welt gebaut. Die „Floating Farm“ soll auf einer künstlichen Weide etwa sechzig Kühe und verschiedene Baumarten beherbergen. Auf einer Fläche so groß wie ein Eishockeyfeld soll der Betrieb Milch und Käse für die Nachbarschaft liefern – mithilfe von zwei Arbeitskräften und mehreren Robotern. Der schwimmende Hof wurde als Reaktion auf den Landmangel und die immer teurer werdenden Ackerflächen in den Niederlanden konzipiert.

 





 

Ähnliche Artikel

Deutschland: Kauft Bioboden!

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik

Die „Bioboden-Genossenschaft“ kauft deutschlandweit Landflächen, verpachtet sie an ökologische Landwirte und fördert die Bio-Landwirtschaft. Der Verbund aus Landwirtschaftsbetrieben, Unternehmen und Privatpersonen wird von der GLS-Bank gefördert. In Deutschland sind die Flächen für ökologischen Anbau knapp, Bio-Landwirte können sich die Bodenpreise kaum mehr leisten. Die Deutschen legen jedoch immer mehr Wert auf gesunde Ernährung. Nun kann sich jeder an der Initiative beteiligen. Derzeit werden viele Bio-Lebensmittel importiert, was dem Gedanken nachhaltigen Anbaus widerspricht.

mehr


Das Pariser Abkommen

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?

Eine Infografik

mehr


Editorial

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Jenny Friedrich-Freksa

Morgen ist es immer anders als heute. Die Erde hat schon oft große Klimaveränderungen durchlaufen, sagen Skeptiker des Klimawandels und meinen: Was uns bevorste... mehr


Verlassene Dörfer

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Ben Orlove

Die Hirten in den peruanischen Anden wissen, dass sie sich an den Klimawandel nicht anpassen können

mehr


„Schwimmende Städte sind bezahlbar“

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Hubert Savenije

Es gibt bereits gute Ideen, sich vor Überschwemmungen zu schützen. Der Wasserexperte Hubert Savenije über Pegelstände in den Niederlanden, Tansania und Bangladesch

mehr


"Die Gebäude schaukeln ein wenig"

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten, Koen Olthuis

Der niederländische Architekt Koen Olthuis baut künstliche Inseln, weil er an eine Zukunft auf dem Wasser glaubt. Ein Gespräch

mehr