Feuer vor Lampedusa

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe III/2016, Das neue Italien



Gianfranco Rosis „Seefeuer“, Gewinnerfilm der diesjährigen Berlinale, kommt in die Kinos

Der Film beginnt ganz still: Ein Junge streift über seine Insel, er beobachtet Vögel, trifft einen Freund, er wächst einfach auf. Der Junge heißt Samuele, die Insel Lampedusa – und der Regisseur Gianfranco Rosi hat einen Dokumentarfilm über die beiden gedreht. Es ist ein Film über die Normalität im Angesicht der Katastrophe und erzählt, wie das Leben der Inselbewohner mit dem der Bootsflüchtlinge zusammenfällt.  Samueles Augenarzt untersucht nicht nur das träge Auge des Jungen, sondern auch die geretteten Kranken und die schwangeren Frauen aus den Booten. An sie kann er sich nicht gewöhnen, sagt der Arzt, und auch nicht an die toten Kinder. Viele von ihnen haben Verbrennungen, weil im Rumpf der Boote, wo die Ärmsten reisen, häufig Treibstoff ausläuft und die Haut verätzt. Als Zuschauer erfährt man Details, die man lieber nicht gewusst hätte. Wir fahren mit der Seenotrettung aufs Meer hinaus und sehen die Toten, jene Menschen, die es nicht geschafft haben. Doch immer wieder kehren wir auch in Samuels Jungenleben zurück, wir sind dabei, als er zuerst einen Vogel im Dunkeln jagt, um später mit dem verängstigten Tier zu sprechen.
In der Gegenüberstellung von Kindesalltag und Flüchtlingsrealität entwickelt Rosis Dokumentarfilm einen seltsamen Sog. Bei aller Härte, mit der die Wirklichkeit auf die Leinwand kommt, ist es doch ein Film voller Poesie. Und Rosi schafft etwas Außergewöhnliches: Er gibt der Insel Lampedusa, deren Name zum Synonym von Leid und Überforderung geworden ist, ihr Eigenleben zurück. Es ist eben auch eine Insel von kleinen Jungen, die Fischer als Väter haben und dennoch seekrank werden. Es ist ein Ort herrlicher Natur und zugleich der Vorposten Europas im Mittelmeer. „Fuocoammare – Seefeuer“ ist ein großartiger Film, dem die Auszeichnung mit dem Goldenen Bären der Berlinale hoffentlich zu vielen Zuschauern verhilft. Jeder sollte ihn sehen.



Jenny Friedrich-Freksa ist Chefredakteurin von KULTURAUSTAUSCH

 

Ähnliche Artikel

Italien: Später unglücklich

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert

Italiener sind länger glücklich. Sie erreichen die Midlife-Crisis erst mit etwa 64 Jahren – 20 Jahre später als der weltweite Durchschnitt. Das ergab eine Studi... mehr


Die schwarze Medici

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Igiaba Scego

Afroitaliener sind bis heute Bürger zweiter Klasse

mehr


Allein mit dem Smartphone

Ausgabe II/2016, Neuland, Mojahed Akil

Etwa zwei Millionen syrische Geflüchtete befinden sich zurzeit in der Türkei. Die App „Gherbetna“ hilft ihnen sich zurechtzufinden

von Mojahed Akil

mehr


Das Know-how der Städte

Ausgabe II/2016, Neuland, Benjamin Barber

Warum nicht Regierungschefs, sondern Bürgermeister Einwanderungsfragen lösen sollten

 

 

mehr


Pizza, Pasta, Pesto

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Rosanna Marziale

Italiens Küche ist weltberühmt. Ein Gespäch mit der Sterneköchin Rosanna Marziale über Küchenklassiker

mehr


Bewahrer der verlorenen Sprachen

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Petro Rychlo

Wie ich in Czernowitz die Literatur der Bukowina und die Gedichte von
Paul Celan entdeckte

mehr