Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe I/2016, Was bleibt?



Irgendwo in sehr weiter Ferne liegen die kleinen und großen Dinge ?unserer Kindheit: die bunte Matratze im Gitterbettchen, der Grießbrei der Großmutter, in dem stets ein kleines Stück Zitronenschale versteckt ?war, oder das liebste Kuscheltier. Längst brauchen wir diese Dinge nicht mehr und dennoch erinnern wir uns an sie. Sie haben uns, mit vielen ?anderen Erlebnissen unseres Lebens zu denen gemacht, die wir heute sind.
Der Neurowissenschaftler und Medizin-Nobelpreisträger Eric Kandel, ?geboren 1929 in Wien, erinnert sich an den 7. November 1938, seinen ?9. Geburtstag, zu dem sein Vater ihm ein Spielzeugauto schenkte. Er weiß auch noch, wie dieses Auto zwei Tage später, während der Pogromnacht ?des 9. November, verschwand. Sein Leben lang hat Kandel das menschliche Gedächtnis erforscht: „Sich nicht an etwas erinnern zu können, bedeutet nicht grundsätzlich, eine Erinnerung verloren zu haben.“

Manche Erfahrungen sind vom Gedächtnis abrufbar, andere sind im ?Körper gespeichert, wie die Reittherapeutin Monika Mehlem weiß. Es bedarf eines Impulses von außen, um die Erinnerungen des Körpers zu wecken, sagt sie. Alle menschlichen Kulturen kennen Rituale des gemeinsamen Erinnerns ebenso wie die Sehnsucht nach Vergessen. Besonders ?offensichtlich zeigt sich die Frage danach, was bleiben darf, in der Architektur. So kopiert Indien derzeit in seinen Neubauten mit erstaunlicher ?Begeisterung den britischen Kolonialstil. Was geschieht, wenn große ?Bauwerke der Menschheitsgeschichte zerstört werden, erzählt der jemenitische Archäologe Mohanned Alsayani. Der Staudamm von Marib, eines der ersten hochentwickelten Bewässerungssysteme von Menschen, wurde im Mai vergangenen Jahres durch Bomben schwer beschädigt. Möglicherweise wird dieser Damm, der so viel Auskunft über Kultur und Wissen vergangener Zeiten geben konnte, die Gegenwart nicht überstehen.

In allen Zeiten ist mit den Erinnerungen der Völker Politik gemacht ?worden, Geschichtspolitik. Der chinesische Autor Yan Lianke schreibt: ?„Jedes autoritäre Regime sichert seine Macht, indem es die Erinnerungen der Menschen kontrolliert.“

Das eigene Gedächtnis, das der Familie sowie das bewahrte Wissen ?der Kultur, in der wir leben: All dies zusammen bildet ein Mosaik unseres ?Lebens. Viele Jahre lang kann man einzelne Steine herausnehmen oder neue hinzufügen. Das Gesamtbild wird nie das gleiche sein.



 

Ähnliche Artikel

Editorial

Ausgabe II/2013, Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten, Jenny Friedrich-Freksa

Es ist ungerecht: Die einen arbeiten zu viel und sind dauernd erschöpft. Die anderen haben keine oder zu wenig Arbeit und können deshalb oft nur eingeschränkt a... mehr


Geopferte Ahnen

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod, Amadou Koné

Mit der Abkehr von den spitituellen Traditionen verlieren die Menschen in Afrika den Respekt vor den Toten – und vor den Lebenden

mehr


Biografien von der Stange

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, Tanja Dückers

Warum die Lebensläufe junger Menschen immer ausgefallener und trotzdem immer ähnlicher werden

mehr


Der größte Schmerz

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod, John Burnside

Meinen eigenen Tod fürchte ich nicht, den meiner liebsten Menschen aber mehr als alles andere

mehr


Kein Druck von meinen Eltern

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, Zhai Ruopu

Wie es ist, sich in China von der Masse abzuheben, weiß Zhai Ruopu

mehr


Sex unter Wolldecken

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Oleg Jurjew

Naturparadies, Freiraum, Liebesnest – warum Russen sich am liebsten auf ihrer Datscha erholen

mehr