Inhalt

Ausgabe I/2016, Was bleibt?



 



DIE WELT VON MORGEN

TOP TEN

WAS ANDERSWO GANZ ANDERS IST

WIE ICH WURDE, WAS ICH BIN

EIN HAUS IN

THEMENSCHWERPUNKT ERINNERN

„Erinnerungen sind unser Leben“
Interview mit Eric Kandel
Der Neurowissenschaftler hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, unser
Gedächtnis zu verstehen

Was die Schweine einmal wussten
von Yan Lianke
Über die Politik des kollektiven Vergessens in China

Der Schmerz meiner Großmutter
von Marianne Hirsch
Wie traumatische Erlebnisse über Generationen hinweg weitergegeben werden

Game-Boy von Michael W. Clune
Computerspiele können verlorene Kindheitserinnerungen beleben

Die ersten Bilder von Carole Peterson
Die frühesten Erinnerungen von Kindern sind von Kultur zu Kultur
verschieden

Was heute geschah
Ein Einblick in die Tagebücher von Virginia Woolf, Astrid Lindgren und anderen

Sehnsucht nach Damaskus von Suleman Taufiq
Wie eine syrische Famile nach der Flucht an die verlorene Heimat denkt

Mehr als geraubte Dinge
von Julia Hacker
Viele jüdische Familien verloren in der Nazi-Zeit ihren Besitz. Was passiert,
wenn sie ihn wiederbekommen?

Das große Schweigen von Sergej Lebedew
Viele Russen erfinden sich neue Vorfahren, anstatt deren Vergangenheit zu hinterfragen

„Es gibt keine historische Wahrheit“
Interview mit Milo Rau
Der Theaterregisseur spricht über die Rolle des kollektiven Gedächtnisses für seine ?Inszenierungen

Trümmerlandschaften von Mohanned Alsayani
Der Krieg im Jemen bedroht viele Kulturdenkmäler

Geschichte wird gemacht von Peter Ulrich Weiß
Über die politische Rolle der Archivare in Deutschland

„Das Denkmal soll Teil unseres Alltags sein“
Interview mit Michael Arad
Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 entwarf der Architekt einen Ort des ­Gedenkens

Im Staub der Metropolen von Bora ?osi?
Manche Städte verändern sich, andere bleiben gleich

Wir waren hier
Spektakuläre Welterbestätten der UNESCO

Ein bisschen London
von Tapas Chakraborty
Indien kann sein koloniales Erbe nicht loslassen

„Im Libanon ist Verdrängung zum Dauerzustand geworden“
Interview mit Monika Borgmann
Ein Land, viele Erzählungen: Die Orientalistin erklärt die Erinnerungskultur
im Libanon

Räume der Trauer von Rosario Romaní Díaz
Auch Jahre nach dem Bürgerkrieg hat Peru seine Geschichte noch nicht
aufgearbeitet. Ein Museum macht jetzt den Anfang

„Die Elefantendame wird mich wiedererkennen“
Interview mit Caitlin O’Connell
Elefanten erinnern sich mithilfe ihres Geruchssinns

Das kenn’ ich doch von Douwe Draaisma
Kaum ein Phänomen spielt so sehr mit unserer Wahrnehmung wie das
Déjà-vu

Der Duft der Erwachsenen
Serhij Zhadan, Peaches und andere schreiben über besondere Gerüche

Zügel in der Hand von Monika Mehlem
Wie die Therapie mit Pferden dabei hilft, Verdrängtes aufzuarbeiten

Vergessen tut gut von Noam Shpancer
Die Kontrolle über unser Gedächtnis liegt nicht immer nur bei uns

MAGAZIN

Der Weg ist das Ziel von Fabian Ebeling
Wie die Combatants for Peace dem Konflikt zwischen ­Israelis und
Palästinensern trotzen

Wie Menschen in Europa leben
Unter der demografischen Lupe: Lissabon, Dublin, Brüssel, Luxemburg und Riga

Die Behörden des Kalifats
von Nather Henafe Alali
Über die Strukturen der Terrororganisation IS

„Migranten warten sieben Jahre auf Arbeit“
Interview mit Sofia Appelgren
Wie Migranten in Schweden schnell Jobs finden sollen

Andreas Rost über die Universität von Algier

FORUM

Public Diplomacy und Social Media
von Jon Worth und François-Bernard Huyghe

Die Macht des Bloßstellens
von Jennifer Jacquet

Wie Scham als politisches Instrument eingesetzt werden kann

Der lange Weg zur freien Presse
von Kristin Oeing
Ein Besuch in der ersten Journalistenschule Myanmars

BÜCHER

Die Sehnsucht nach der Fremde
von Stephan Wackwitz
Rainer Wieland hat historische Reiseberichte gesammelt

Die Hungrigen und die Satten
von Friedrich Wilhelm Graf
Martín Caparrós fordert den Kampf gegen den globalen Hunger

Mein Freund Abu Jürgen von Jörg Walendy
Assaf Alassaf erzählt von einer unwahrscheinlichen Freundschaft

Die Redaktion liest

Künstler auf Koks von Carmen Eller
Über das Leben des iranisch-amerikanischen Musikers Ali Eskandarian

Weltmarkt: Ein 3D-Drucker-Stift

 



 

Ähnliche Artikel

Editorial

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Jenny Friedrich-Freksa

Für die meisten von uns sind Kriege weit weg. Vordergründig zumindest. Sie geschehen an fernen Orten, im Irak, in Afghanistan oder im Kongo. Sie liegen weit zur... mehr


Game-Boy

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Michael W. Clune

Wie Computerspiele den Zugang zu längst verschollen geglaubten Kindheitserinnerungen schaffen

 

 

mehr


Wenn die Helfer kommen

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Suzanne Baaklini

Im zerstörten Libanon übernehmen arabische Staaten Patenschaften für den Wiederaufbau einzelner Dörfer. Das sichert Einfluss
 

mehr


Kleine Deutsche basteln

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Simone de Beauvoir

Simone de Beauvoir floh 1940 vor dem Einmarsch der deutschen Truppen aus Paris in die französische Provinz. In ihrem Tagebuch beschreibt sie die ersten Begegnungen zwischen deutschen Wehrmachtssoldaten und Franzosen:

mehr


Gekaufte Frauen

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Christian Parenti

Seit dem Sturz der Taliban wird um den Körper der afghanischen Frau ein Kampf geführt

mehr


Wir waren hier

Ausgabe I/2016, Was bleibt?

Das UNESCO-Welterbe zeichnet Stätten aus, an denen unsere Vorfahren großes vollbrachten. Ein paar ungewöhnliche Highlights

mehr