Grönland: Lernen vom Eisbär

Robert Peroni, Ausgabe I/2016, Was bleibt?



 



Der Eisbär – „Nanoq“ – ist in Grönland ein besonderes Tier. Auf dem Nationalwappen ist er mit erhobener linker Tatze zu sehen. Die Grönländer glauben, dass er Linkshänder ist und so liebenswert, wie ein kleiner Hund. Vorausgesetzt er hat keinen Hunger. Vor zwanzig Jahren war die Anzahl der Eisbären stark zurückgegangen. Seit einiger Zeit hat sich der Bestand jedoch erholt, entgegen der Befürchtung, dass sich mit dem Klimawandel das Eis und damit sein Lebensraum verkleinern werden. 2006 wurde auch eine Jagdquote eingeführt; 2015 durften in Grönland 140 Eisbären erlegt werden. Die Eisbärjagd ist lang und mühsam. Man verfolgt Tage und Nächte lang seine Spur. Ist die Jagd von Erfolg gekrönt, nimmt man den getöteten Eisbären bei beiden Ohren, schaut ihm ins Gesicht und entschuldigt sich. Der Jäger sagt: „Du bist mein Vorbild des Lebens, mein Muttertier und mein Vatertier. Aber heute war ich stärker und habe Hunger. Mit tut es leid, ich musste dich töten.“ Die Grönländer haben von den Bären gelernt, wie sie im Schnee überleben können. Die Iglus gleichen dem Höhlenbau der Tiere. Von einem erlegten Eisbären verwendet man alles. Mit dem Fell, das besonders lange die Wärme des spärlichen Lichts im Winter speichert, füttert man Stiefel, macht Handschuhe, Mützen und Hosen. Ihr Fleisch muss drei Stunden gekocht werden und schmeckt nach Kalbsfleisch und ein bisschen nach Fisch

 

 

Ähnliche Artikel

Editorial

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Jenny Friedrich-Freksa

Gab es einen Moment, an dem die Amerikaner beschlossen, die Welt zu führen? Nein. Im Ersten Weltkrieg wurden sie gerufen und kamen. In den Zweiten Weltkrieg tra... mehr


„Obama hat andere Probleme“

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Beatriz Sarlo

Beatriz Sarlo über antiamerikanische Ressentiments in Lateinamerika

mehr


Keine Eier

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Ellis Cashmore

Profifußball ist der einzige Sport, in dem Homosexualität immer noch
ein Tabuthema ist

mehr


Gefahr vom Meeresgrund

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?, Maja Sojtaric

In der arktischen See lagern riesige Mengen des Treibhausgases Methan. Was geschieht, wenn sie freigesetzt werden?

mehr


Das Märchen vom bewussten Konsum

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Armin Grunwald

Warum wir die Welt nicht allein retten können

mehr


„Schwimmende Städte sind bezahlbar“

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Hubert Savenije

Es gibt bereits gute Ideen, sich vor Überschwemmungen zu schützen. Der Wasserexperte Hubert Savenije über Pegelstände in den Niederlanden, Tansania und Bangladesch

mehr