Nigeria: Mitbringsel

Nneka Egbuna, Ausgabe I/2016, Was bleibt?



 



Wenn man in meinem Heimatland Nigeria Kolanüsse mitbringt, dann gibt man den Gastgebern zu verstehen, dass man mit guten Absichten kommt. Schon unsere Vorfahren überreichten sich als Symbol der Gastfreundschaft Kolanüsse. Die Kolanuss hat eine heilende Wirkung, hält einen wach und schmeckt im ersten Moment bitter. Danach entfaltet sich jedoch ihr süßlicher Geschmack. Symbolisch bedeutet das: Auch wenn es Bitterkeit in dieser Welt gibt, hier komme ich mit einer Kolanuss und zeige dir, dass es auch Süßes gibt. Wenn ich meinen Vater besuche oder eine andere ältere Person, bringe ich selbst gerne welche mit. Auch vor einer Heirat sind Kolanüsse sehr wichtig. Der Mann muss zuerst einen Brautpreis entrichten, der von der jeweiligen Kultur abhängig ist, also davon, ob man etwa Hausa, Yoruba oder Igbo ist. Ich bin Igbo. Als Brautpreis muss bei uns ein Tier mitgebracht werden, eine Kuh – und vor allem viele Kolanüsse.

 

 

Ähnliche Artikel

Mauretanien: Schluss mit Plastiktüten

Ausgabe II/2013, Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten

Mauretanien gehört nun auch zu den Ländern, die Plastiktüten verbieten. Seit Jahresbeginn drohen Benutzern, Herstellern oder Vertreibern der bunten Beutel drako... mehr


Nigeria: Auf ins All

Ausgabe III/2016, Das neue Italien

Nigeria plant bis zum Jahr 2030 einen eigenen Astronauten in den Weltraum zu schicken. Das Land wäre damit die erste afrikanische Nation, die einen Menschen ins All befördert. Die nigerianische Raumfahrtorganisation NASRDA besteht seit 2001 und hat bisher fünf Satelliten ins All gebracht, drei davon befinden sich noch in der Umlaufbahn. Bei der Finanzierung der bemannten Raumfahrt wird Nigeria durch private Investoren aus China unterstützt.

mehr


Afrikas Musikgedächtnis

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?

Bereits als Sechzehnjähriger tanzte Wolfgang Bender zu den damals aktuellen Rhythmen in Nigeria, wo er in den 1960er Jahren zur Schule ging. Die Begeisterung fü... mehr


Nigeria: Vorsicht, Piraten!

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert

Nigerianische Gewässer werden immer unsicherer: Im Jahr 2007 wurden 42 Piratenangriffe gezählt, zwölf mehr als im Vorjahr. Das „International Maritime Bureau“ s... mehr


Neu verwurzeln

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Michael Müller-Verweyen

Wie aus einem Kolonialstaat ein eigener Staat wird: das Beispiel Nigeria

mehr


»Mich schützt die Entfernung«

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land

In Nigeria ist Homosexualität immer noch ein Tabu. Chinelo Okparanta hat nun eine Coming-out-Geschichte der 1960er-Jahre verfasst

mehr