Des Büffels Hörner

Marcel Thee, Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik



Ein Tier in: Indonesien

 



Die Minangkabau, eine Volksgruppe im Westen der indonesischen Insel Sumatra, messen dem Büffel eine große Bedeutung bei. Ihr Name setzt sich aus den Wörtern „minang“ („Sieg“) und „kabau“ („Büffel“) zusammen. Die Architektur, die Kleidung, die Traditionen – in allem huldigen die Minangkabau der Physiognomie des Büffels. Am auffälligsten zeigt sich das bei ihren traditionellen Häusern, den „rumah gadang“, deren aufwärts geschwungene pagodenartige Dächer an die spitzen Hörner der Büffel erinnern.

Die „Legende des siegreichen Büffels“ reicht zurück in die Zeit des Königreichs Pagaruyung, das im frühen 14. Jahrhundert auf Westsumatra entstanden ist. Als das javanesische Königreich Majapahit dort einfallen wollte, schlug der König von Pagaruyung den Gegnern vor, zwei Büffel 
gegeneinander kämpfen zu lassen, um ein Blutbad zu vermeiden. Die Eindringlinge wählten einen kräftig gebauten, das Reich von Pagaruyung einen jungen Büffel, der gerade erst von der Milch entwöhnt worden war und eine Metallspitze an der Schnauze trug. Der Büffel von Majapahit war sehr aggressiv, unterlag aber seinem kleinen Rivalen schnell. Dieser sah im Gegner seine Mutter, folgte seinem Sauginstinkt und suchte, den Gegner durchlöchernd, nach dem vermeintlichen Euter. Begeistert erhoben sich die Einwohner Pagaruyungs und riefen der Legende nach tagelang: „Manang kabau!“, siegreicher Büffel.

Marcel Thee arbeitet für die englischsprachige Tageszeitung Jakarta Globe.

 

Ähnliche Artikel

Verplante Städte

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Peter Buchanan

Zwischen Klonsiedlung und Ökodorf: Wie Briten heute leben

mehr


Indonesien: Müll gegen Arztbesuch

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land

Sechzig Prozent der indonesischen Bevölkerung können sich keine Krankenversicherung leisten. Gleichzeitig produziert das Land weltweit die zweitgrößte Menge an Plastikmüll.

mehr


Ildar Abusjarow über den Kreml von Kasan

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Ildar Abusjarow

 

 

mehr


Das himmlische Lama

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran

Wenn es Nacht über den Anden wird, wandert Choque Chinchay, das himmlische Lama, durch die Milchstraße. Dann trinkt es aus Flüssen und Seen, damit die Dörfer de... mehr


Gefangen oder frei?

Ausgabe II/2010, Körper, Helena Waldmann

Die Theaterproduktion „BurkaBondage“ erkundet die Sehnsucht nach Bindungen

mehr


Was Frauen wert sind

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen, Simone Schlindwein

In Uganda wird über die Tradition des Brautpreises gestritten

mehr