Des Büffels Hörner

Marcel Thee, Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik



Ein Tier in: Indonesien

 



Die Minangkabau, eine Volksgruppe im Westen der indonesischen Insel Sumatra, messen dem Büffel eine große Bedeutung bei. Ihr Name setzt sich aus den Wörtern „minang“ („Sieg“) und „kabau“ („Büffel“) zusammen. Die Architektur, die Kleidung, die Traditionen – in allem huldigen die Minangkabau der Physiognomie des Büffels. Am auffälligsten zeigt sich das bei ihren traditionellen Häusern, den „rumah gadang“, deren aufwärts geschwungene pagodenartige Dächer an die spitzen Hörner der Büffel erinnern.

Die „Legende des siegreichen Büffels“ reicht zurück in die Zeit des Königreichs Pagaruyung, das im frühen 14. Jahrhundert auf Westsumatra entstanden ist. Als das javanesische Königreich Majapahit dort einfallen wollte, schlug der König von Pagaruyung den Gegnern vor, zwei Büffel 
gegeneinander kämpfen zu lassen, um ein Blutbad zu vermeiden. Die Eindringlinge wählten einen kräftig gebauten, das Reich von Pagaruyung einen jungen Büffel, der gerade erst von der Milch entwöhnt worden war und eine Metallspitze an der Schnauze trug. Der Büffel von Majapahit war sehr aggressiv, unterlag aber seinem kleinen Rivalen schnell. Dieser sah im Gegner seine Mutter, folgte seinem Sauginstinkt und suchte, den Gegner durchlöchernd, nach dem vermeintlichen Euter. Begeistert erhoben sich die Einwohner Pagaruyungs und riefen der Legende nach tagelang: „Manang kabau!“, siegreicher Büffel.

Marcel Thee arbeitet für die englischsprachige Tageszeitung Jakarta Globe.

 

Ähnliche Artikel

17.000 Inseln

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten, Wicaksono Adi

Wie funktioniert ein Staat, der sich über eine riesige Fläche im Meer erstreckt?

mehr


Architektonische Tugenden

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Signe Kierkegaard Cain

Die Dänen machen vor, wie man nachhaltig baut

mehr


Andreas Rost über die Universität von Algier

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Andreas Rost

mehr


Indonesien: Hochsicherheitscafés

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation

Wer in Indonesien zukünftig nicht auf seinen Starbucks-Kaffee verzichten will, muss sich auf längere Wartezeiten einstellen. 

mehr


Indonesien: Müll gegen Arztbesuch

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land

Sechzig Prozent der indonesischen Bevölkerung können sich keine Krankenversicherung leisten. Gleichzeitig produziert das Land weltweit die zweitgrößte Menge an Plastikmüll.

mehr


Indien: Silvestermann

Ausgabe IV/2013, Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern, Collien Ulmen-Fernandes

Bevor ich eingeschult wurde, verbrachte meine Familie manchmal drei Monate im Jahr in Indien. Aus meiner Zeit dort habe ich besonders lebhafte Erinnerungen an e... mehr