Südafrika: Medikamente für Babys

Ausgabe I/2010, Großbritannien



In Südafrika werden zukünftig alle HIV-positiven Babys auf staatliche Kosten mit Medikamenten versorgt. Die Bekämpfung der Krankheit im Kindheitsalter gilt als chancenreicher Therapieansatz. Nach Angaben der UN hat Südafrika mit fast sechs Millionen Betroffenen die höchste HIV-Rate weltweit. Nahezu eine Million von ihnen erhält bislang keine medikamentöse Behandlung.

 

Ähnliche Artikel

Mehr als nur ein Spiel

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen, Jèrôme Cholet

Für den Erfolg bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 üben 120 Nachwuchskicker im renommiertesten Fußballinternat Südafrikas

mehr


Südafrika: Runter vom Thron

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt

Sechs der 13 südafrikanischen Könige sollen nach ihrem Ableben nicht mehr ersetzt werden. Die in den verschiedenen Volksgruppen herrschenden Monarchen wurden te... mehr


„Wir wollen Fragen stellen“

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Don Edkins

Der südafrikanische Dokumentarfilmer Don Edkins nutzt ein mobiles Kino, um Menschen für Themen wie Demokratie oder Aids zu interessieren. Ein Gespräch über Filme im Gefängnis, die Gründe von Armut und die Macht der Bilder

mehr


Reden hinter Gittern

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert

Victoria Maloka, 32, ist eine von mehreren Mediatoren, die für das Center for Conflict Resolution (CCR) in südafrikanische Gefängnisse gehen, um dort mit den „N... mehr


Nigeria: Positive nicht diskriminieren

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit

Nigerias Präsident Goodluck Jonathan hat im Februar 2015 ein HIV- und AIDS-Antidiskriminierungsgesetz in Kraft gesetzt. Künftig können Personen und Einrichtungen, die infizierte Menschen stigmatisieren oder deren HIV-Status offenlegen, bestraft werden. Es droht bis zu zwei Jahren Haft oder eine Geldstrafe bis zu 4.500 Euro. Seit 2013 ist die Anzahl der HIV-Infektionen in Nigeria um 35 Prozent zurückgegangen. Es leben dort aber immer noch rund 3,4 Millionen Menschen mit dem Virus.

 

 

mehr


Generationenpatchwork

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Karola Klatt

Diesmal: Puppen aus Südafrika

Südafrikanische Großmütter nähen nach den Vorlagen ihrer Enkelkinder einzigartige Kuschelpuppen

mehr