Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe I/2010, Großbritannien



„Does Britannia, when she sleeps, dream?“, fragt Thomas Pynchon in seinem Roman „Mason & Dixon“. In diesem Buch reisen zwei Landvermesser der Royal Society im Jahr 1763 nach Amerika – in jenes Land, von dem Britannien träumte, weil es für alles stand, was noch wahr werden, was sich noch ereignen könnte.
Wovon träumen die Briten heute? Die schottische Autorin A. L. Kennedy wünscht sich eine buddhistische Queen, der Historiker Timothy Garton Ash, dass wir endlich verstehen, dass Briten gar nicht so schlecht auf Europa zu sprechen sind, wie immer behauptet wird. Und der Publizist Paul Carr hofft auf noch mehr amerikanische Frauen, die englischen Männern verfallen.
Diese Ausgabe schaut auf Großbritannien, das frühere Empire, welches massiv an politischer Bedeutung verloren hat und das gleichzeitig wie kaum ein anderes Land seine Kultur zu exportieren weiß: seine Mode und Musik, seine Filme und Literatur.
Und alle wollen dorthin: Großbritanniens Migrationsraten gehören, bezogen auf die Gesamtbevölkerung, zu den höchsten der Welt. Zugleich hat das Land viele Probleme: die Auswirkungen der Finanzkrise, ein trotz Spitzenuniversitäten wie Oxford marodes Bildungssystem und Kinder, die laut einer Studie die unglücklichsten in ganz Europa sind.
Unsere Autoren unternehmen in diesem Heft den Versuch, ein Land neu zu vermessen, das überall auf der Welt für seine Kultur geliebt und für seine Traditionen entweder verehrt oder beschmunzelt wird. Und das selbst noch manchmal von seiner einstigen Größe träumt.



 

Ähnliche Artikel

Mit dem Feind auf der Bühne

Ausgabe II/2019, Schuld, Marcelo Vallejo

Wie argentinische und britische Veteranen zusammen ein Theaterstück über den Falklandkrieg entwickelten

mehr


Die Migrationsexpertin

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert

Kirin Kalia ist weltweit auf der Suche nach Geschichten von Einwanderern

mehr


Kontinent der Flüchtlinge

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?, Doris Akrap

Der Historiker Philipp Ther untersucht, wie Europa in der Vergangenheit Schutzsuchende aufgenommen hat

mehr


„Innere Potenziale nutzen“

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod, Wilhelm Hinrichs

Demografie in Europa

Kann Familienpolitik den Trend zur Überalterung der Bevölkerung in Europa stoppen? Oder ist eine verbesserte Migrationspolitik die Lösung

mehr


Abschied auf Raten

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Hanif Kureishi

Wie ein britischer Familienvater die Finanzkrise erlebt. Ein Porträt

mehr


Die Guten und Schönen waren alle weiß

Ausgabe II/2019, Schuld, Rose-Anne Clermont

Wie sollte über Hautfarbe gesprochen werden und wie nicht? Reni Eddo-Lodge erkundet eine hochaktuelle Frage

mehr