Kaffeepause

Neven Suboti?, Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit



2013 habe ich eine Stiftung gegründet, für die ich im vergangenen Sommer in den Norden Äthiopiens reiste. In der Region Tigray unterstützten wir den Bau von fünf Brunnen. Die Menschen, die ich dort traf, waren sehr gastfreundlich. Mehrmals luden sie mich zu einer Kaffeezeremonie ein. Egal wie anstrengend ihr Tag auch ist, sie nehmen sich trotzdem immer die Zeit für einen Kaffee: Die Frau des Hauses legt Eukalyptusblätter auf den Fußboden, der meist nur aus Erde besteht. Die Blätter verhindern, dass Dreck an die Tassen kommt. Während man sich unterhält, schürt die Frau ein Feuer. Rohe Kaffeebohnen werden in einer Pfanne geröstet und mit einem Stößel zermahlen. Dann wird Wasser aufgesetzt und das Kaffeepulver darin verrührt. Mehrmals wird geprüft, ob es sich vollständig aufgelöst hat. Am Ende erhält man zwar nur wenig Kaffee, er ist aber extrem stark und lecker. Man trinkt ihn ohne Milch und oft mit viel Zucker. Wenn man sieht, wie viel Anstrengung und Zeit die Zubereitung kos­tet, bekommt man ein ganz anderes Verhältnis zum Kaffee.

 

Ähnliche Artikel

Die Grünkohlhölle

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Tom Hodgkinson

Warum das Leben auf dem Land ein Alptraum sein kann. Ein Aussteiger erzählt

mehr


„Ein Faultier nimmt sich Zeit und geht strategisch vor“

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Bryson Voirin

Der Biologe Bryson Voirin erklärt, was Menschen von den langsamsten Säugetieren der Welt lernen können. Ein Gespräch

mehr


Die Stadt meiner Kindheit

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Mukoma wa Ngugi

Warum Nairobi nie ein Ort der Hektik und der Hetze war

mehr


Indien: Kaffeerevolution

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?

Im Land der Teetrinker wird immer mehr Kaffee getrunken. Zwar gibt es derzeit erst rund 1.000 Kaffeehäuser im Land, Marktforscher prognostizieren aber, dass sic... mehr


Gärten für alle

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Edward Mukiibi

In Afrika schließen sich Dörfer und Slow-Food-Aktivisten zusammen, um Monokulturen auf den Feldern Einhalt zu gebieten

mehr


Hetze oder Lethargie?

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit

Über das unterschiedliche Zeitempfinden in Orient und Okzident

mehr