Der Wels der Leidenschaft

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit



Ein Tier in: Paraguay

 



Niemand, der diesen hässlichen Wels zum ersten Mal sieht, würde denken, dass er ausgezeichnet schmeckt. Wenn sein Filet mit Milch oder Käse gekocht wird, zerfällt es bereits auf der Gabel. Für uns Paraguayer ist der Gefleckte Sorubimwels ein heiliger Fisch. Besonders die Männer lieben ihn: Er gilt als Aphrodisiakum. Es gibt viele Legenden über den Wels. Eine der bekanntesten handelt von zwei Freunden, Ignacio und Ramón. Ignacio besaß einen Hut mit einer Krempe aus Jaguarfell, der sein Glückbringer war. Als er einmal mit Ramón Fischotterfallen aufstellte, fing er 15 Otter, Ramón nur einen. Neidisch auf den Erfolg seines Freundes erstach Ramón Ignacio. Gott verwandelte ihn zur Strafe in einen Sorubim, der ähnlich gemustert ist wie ein Jaguar und der aus Scham über seine Tat nur nachts, wenn ihn niemand sieht, jagt. Den silbrig- bis bleigrauen Raubfisch mit weißem Bauch und dunklen Flecken zu fangen, ist nicht leicht. Er ist eine Art südamerikanischer Moby Dick, der es faustdick hinter den Ohren hat. Tagsüber versteckt er sich am Flussgrund. Wegen der Überfischung ist der Sorubim heute selten geworden – und im Restaurant dementsprechend teuer. Sportangler ziehen aber immer noch bis zu achtzig Kilo schwere Exemplare aus dem Río Paraguay. Die Fische, die man auf dem Mercado Remanso, dem größten Fischmarkt des Landes, zwanzig Kilometer südlich der Hauptstadt Asunción bekommt, sind zwar kleiner, aber nicht weniger lustfördernd.

Cristino Bogado ist Schriftsteller und Verleger. Er lebt in Asunción.

 

Ähnliche Artikel

Die Stadt meiner Kindheit

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Mukoma wa Ngugi

Warum Nairobi nie ein Ort der Hektik und der Hetze war

mehr


Suriname: Der letzte Cowboyfrosch

Ausgabe II/2012, Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben

Über 40 wahrscheinlich bisher unbekannte Tierarten haben Wissenschaftler in fast unberührten Regenwäldern im Südwesten Surinames entdeckt. Darunter ein sogenann... mehr


„Die Samoaner haben viel Geduld miteinander“

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Ruta Sinclair

So schön kann es sein, langsam Bus zu fahren oder gemütlich einzukaufen. Ein Gespräch mit der Historikerin Ruta Sinclair

mehr


„Warum bin ich so beschäftigt?“

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Siri Hustvedt

Was Eile oder Langsamkeit mit dem Denken, der Kunst und dem Körper machen. Ein Gespräch mit der amerikanischen Schriftstellerin Siri Hustvedt

mehr


Verschwende deine Stunden

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Samson Kambalu

Zeit ist nicht der knappe Rohstoff, wie uns der Kapitalismus vorgaukelt. Sie ist im Überfluss vorhanden

mehr


Gärten für alle

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Edward Mukiibi

In Afrika schließen sich Dörfer und Slow-Food-Aktivisten zusammen, um Monokulturen auf den Feldern Einhalt zu gebieten

mehr