Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe III/2012, Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen



Es gibt die großen Ozeane, und es gibt Nebenmeere. Das Mittelmeer ist ein Nebenmeer. Und doch ist es zurzeit Hauptschauplatz gewaltiger Umbrüche: An seinen südlichen Küsten wurden im vergangenen Jahr die Despoten Ben Ali, Mubarak und Gaddafi gestürzt. In Syrien dauert die Rebellion gegen Assad an, ihr Ausgang ist ungewiss. Die europäischen Länder am nördlichen Mittelmeer kämpfen hingegen mit den Folgen von Schulden und Finanzkrise.
In der gesamten Region sind es die jungen Menschen, die gegen verkommene Systeme und fehlende Zukunftsperspektiven protestieren. Im vergangenen Jahr waren in Spanien 46 Prozent der unter 25-Jährigen arbeitslos, in Griechenland 44 Prozent und in Nordafrika knapp 28 Prozent, schreibt der Kulturwissenschaftler Claus Leggewie. Kein Wunder also, dass viele wegwollen und dass aus den nordafrikanischen Ländern die Boote ablegen, mit denen Flüchtlinge das krisengeplagte, aber immer noch verheißungsvolle Europa ansteuern. Es ist zutiefst inhuman, wie die Europäische Union, also wir, mit den Menschen verfährt, die hier buchstäblich um ihr Leben schwimmen. Über konkrete Hilfe und darüber, welche Konsequenzen sie nach sich ziehen kann, sprechen der tunesische Fischer Abdelbasset Zenzeri und Lorenzo Pezzani vom Projekt "Forensic Oceanography", das versucht, Menschenrechtsverletzungen auf dem Meer nachzuweisen.
Wir erzählen in diesem Heft aber auch von den unterschiedlichen Kulturen im mediterranen Raum. "Ihre Ähnlichkeit verdanken sie dem gemeinsamen Meer", schreibt der kroatische Autor Predrag Matvejevi?, "die Unterschiede sind bedingt durch Herkunft, Religionen, Geschichte." Tahar Ben Jelloun berichtet, welche Erinnerungen Frankreich und die Länder des Maghreb teilen. Und Elif ?afak und Ashur Etwebi führen uns in zwei große Metropolen des Mittelmeers: nach Istanbul und Tripolis.

 

Ähnliche Artikel

Editorial

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Jenny Friedrich-Freksa

Italien ist das schönste Land der Welt. Die Italiener wissen das seit Langem, die meisten Menschen ahnen es – ich habe es verstanden, als ich einmal für ein paa... mehr


Der Ersthelfer

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation, Pietro Bartolo

Als Kind Lampedusas bin ich mit dem Meer aufgewachsen. Sobald ich groß genug war, etwa acht oder neun, nahm mein Vater mich mit auf die »Kennedy«. Diesen Namen trug das Boot unserer Familie, weil es 1963, im Jahr des Attentats auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, vom Stapel gelaufen war. Ich verbrachte Tage und Nächte auf See und half meinem Vater, der sein ganzes Leben lang als Fischer arbeitete, um mich und meine sechs Geschwister zu ernähren.

mehr


Kein Ufer, das rettet

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Erri De Luca

Italiens Umgang mit den Flüchtlingen im Mittelmeer ist eine Katastrophe. Eine Anklage

mehr


"Menschen in Seenot rufen uns an"

Ausgabe II/2016, Neuland, Lisa Groß

Die Initiative Alarmphone hilft Geflüchteten auf ihrer gefährlichen Reise über das Mittelmeer.
Ein Gespräch mit der ehrenamtlichen Helferin Lisa Groß


mehr


Warm-up im Club Med

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Isabel Schäfer

Am Mittelmeer wird erstmals eine gemeinsame europäische Außenkulturpolitik sichtbar

mehr


1001 Vorurteil

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Hassan Hanafi

Südlich und nördlich des Mittelmeers schreiben sich Menschen unzählige negative Eigenschaften zu. Denkanstöße für ein besseres Verständnis

mehr