Ethik und Wirtschaft

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe I/2009, Menschen von morgen



Die Idee war gut: Im September 2008, kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, lud das Goethe-Institut Kopenhagen zusammen mit der Copenhagen Business School zu einer internationalen Konferenz zum Thema Ethik und Wirtschaft ein. Akademiker (wie Peter Koslowski, Hans Joas, Federico Foders, Thomas Maak, David Crowther und Güler Aras) und Praktiker (darunter Manfred Redelfs von Greenpeace Deutschland und Anne-Marie Skov vom Unternehmen Carlsberg) sprachen über die Dominanz des Markts und daraus resultierende ethische Konflikte. Dies sei, so Dr. Matthias Müller-Wieferig, Leiter des Goethe-Instituts in Kopenhagen, eine der Kerndiskussionen des 21. Jahrhunderts. Drei Tage lang ging es um Themen wie „Morality and Self-Interest: Market or Morals?“ oder „Ethical and Social Goals of Globalisation“. Der Soziologe Hans Joas, Professor in Erfurt und Chicago, hielt einen hervorragenden Vortrag über Werte und wie wir über sie kommunizieren. „Können wir rational über Werte reden?“, fragte Joas eingangs. Später erklärte er, dass Menschen durchaus die gleichen Erfahrungen teilen könnten, ohne dass sie die gleichen Werte teilten. An die Vertreter aus der Wirtschaft wurde wiederholt die Frage gerichtet, ob Unternehmen Corporate-Social-Responsibility-Programme als Marketingmaßnahme auflegen oder ob solchen Projekten ein echtes Verantwortungsgefühl für gesellschaftliche Belange zugrunde liege. Einem Vertreter von Siemens gelang es dabei, eine vollständige PowerPoint-Präsentation zu halten, ohne den Korruptionsskandal des Unternehmens zu erwähnen. Der Beitrag beschränkte sich darauf auszuführen, „wie wir in Zukunft sein wollen“. Größtes Problem dabei: „Wie überzeugt man andere davon?“ Ja, wie überzeugt man andere davon? Die Konferenz in Kopenhagen war spannend und mit erstaunlich vielseitigen Beiträgen konzipiert, um eine Diskussion über wirtschaftliche und soziale Verantwortung vo-ranzubringen. Zwar traut sich im derzeitigen Finanzchaos wohl eher niemand, konkrete Verantwortung zu fordern, etwa, dass kollabierende Firmen Gelder für Kindergärten oder Kulturprojekte bereitstellen. Dennoch – und wie auch immer die Finanzkrise ausgeht: Irgendwann wird man wieder fragen, welche Werte Wirtschaft und Gesellschaft teilen.

 

Ähnliche Artikel

„Wir brauchen keinen moralischen Zeigefinger“

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, Paola Ghillani

Forum: Wie funktioniert Nachhaltigkeit?

mehr


Ohrenwärmer für meinen Avatar

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Yanis Varoufakis

Die Handelswelten in Videospielen werden immer komplexer. Spieler kaufen und verkaufen im großen Stil – mit echtem Geld

mehr


Nach neuen Märkten greifen

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Ivo Ngome

Wie chinesische Immigranten in Kamerun Geschäfte machen – und was die Einheimischen davon halten

mehr


Land der Gründer

Ausgabe IV/2008, Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch, Mehmet Rauf Ates

Wie die Türkei ihre chronischen Wirtschaftsprobleme zu überwinden versucht

mehr


Telenovelas für Afrika

Ausgabe I/2013, Brasilien: alles drin, Marta Lança

Über neue Märkte und kulturelle Bande

mehr


Grüner Riese

Ausgabe I/2013, Brasilien: alles drin, Sérgio Abranches

Brasilien hat das Potenzial, die erste emissionsarme Wirtschaftsmacht zu sein. Die Regierung setzt jedoch weiter auf wenig nachhaltige Megaprojekte

mehr