Abwarten, Tee trinken

Hermann Parzinger, Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod



Geduld hilft weiter – im Altai-Gebirge genauso wie auf der Berliner Museumsinsel

Ich komme nicht aus einer klassischen Akademikerfamilie. Meine Mutter war Musiklehrerin, mein Vater Soldat und nach dem Krieg bei der Polizei. Meine Eltern interessierten sich jedoch sehr für Geschichte und lasen viel, deshalb bin ich zwischen Stapeln von Büchern zu allen historischen Epochen aufgewachsen. Nach dem Abitur kam der Wehrdienst und ich hatte 15 Monate Zeit, darüber nachzudenken, was ich studieren wollte. Eher durch Zufall kam ich zur Archäologie: In einem Info-Heft wurde der Beruf des Archäologen vorgestellt, und das faszinierte mich sofort. Mir wurde klar, dass in diesem Fach noch viel zu erforschen ist und jede Ausgrabung unser Bild der Vergangenheit verändern kann. Auch haben mich immer fremde Sprachen und andere Kulturen fasziniert.

Während der Schulzeit habe ich Judo als Leistungssport betrieben, täglich trainiert und war die Wochenenden bei Wettkämpfen. Mit demselben Elan begann ich dann mein Studium. Ich erinnere mich gut, wie ich in den Seminaren und Vorlesungen saß und all das Wissen über fremde und vergangene Kulturen gierig aufnahm. Mit 25 habe ich promoviert. Während meines Studiums in München hatte mein akademischer Lehrer Georg Kossack großen Einfluss auf mich, denn er hat uns dieses Fach auf eine ganz besondere Weise nahegebracht: Wir sollten keine reinen Spezialisten werden, sondern im Kontext eines breiten, interdisziplinären Horizonts denken lernen. Nach dem Ende des ersten Semesters fragte mich Kossack, ob ich zu einer Grabung nach Griechenland wollte, was für einen Erstsemester ein Traum war.

Was man als Archäologe braucht, ist Geduld. Von 1997 an verhandelte ich drei Jahre mit Partnern in Iran, um dort ein Forschungsprojekt zur frühen Kupfergewinnung zu beginnen, was für Fragen der Metallversorgung Mesopotamiens von enormer Bedeutung ist. Aber es war ein schwieriger Weg dorthin. Es gab viele freundliche Gespräche mit Regierungsvertretern, die uns lange hinhielten, ehe es dann doch konkret wurde.  Wer im Ausland arbeiten und dort Kooperationspartner gewinnen will, muss stets diplomatisch vorgehen, schließlich sind wir in diesen Ländern Gäste. Dabei ist es wichtig, dass man den Partner respektiert und auch als Wissenschaftler ernst nimmt, mit westlicher Überheblichkeit gewinnt man kein Vertrauen.

Es gab Augenblicke bei Ausgrabungen, die wirklich sensationell waren: Dazu gehört natürlich die Entdeckung einer Eismumie im Altai-Gebirge. Oder als wir im südsibirischen Tuva auf ein Fürstengrab der Skythen mit fast 6.000 Goldobjekten stießen. Als wir das skythische Fürstengrab entdeckten, wussten wir zwar, dass es nicht beraubt worden war. Dennoch hatten wir nicht erwartet, dass es sich um einen so bedeutenden Fundkomplex handeln wurde. Für solche Ausgrabungen nimmt man manchmal auch schwierige Bedingungen auf sich. Im Altai-Gebirge hatten wir nachts im Zelt Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Es gab meist nur schwarzen Tee und Buchweizengrütze. Aber die Entdeckungen entschädigen dann für vieles.

Wenn ich heute auf mein bisheriges Leben blicke, bin ich ganz zufrieden. Die von mir aufgebauten internationalen Kooperationen mit Russland, Iran und anderen Ländern haben sich sehr gut weiterentwickelt. Als Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz besteht meine Arbeit heute mehr aus Kulturpolitik und Management, aber auch hierbei sind funktionierende internationale Netzwerke entscheidend. Daneben forsche ich noch ein wenig und gehe auch auf Ausgrabungen, wenngleich meine Aufenthalte dort erheblich kürzer sind als früher. Die Archäologie ist heute eine Art geistiger, der Judosport eine Art körperlicher Ausgleich für meine eigentliche Arbeit bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die ich liebe, die aber auch viel Kraft kostet und rund um die Uhr läuft.

 

Ähnliche Artikel

»Es geht nicht um Schuld und Wiedergutmachung«

Ausgabe II/2019, Schuld, Felwine Sarr, Bénédicte Savoy

Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der Ökonom Felwine Sarr fordern, dass europäische Museen afrikanische Kunstschätze zurückgeben sollen. Ein Gespräch

mehr


Warum hassen die sich?

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Bahman Nirumand

Iran und Israel waren nicht immer verfeindet. Die Geschichte eines
strategischen Zerwürfnisses 

mehr


„Wiederbelebung des Homo politicus“

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Ramin Karimian

 

Über die vielfältigen gesellschaftlichen Bewegungen in Iran. Ein Gespräch mit dem Journalisten Ramin Karimian

mehr


Oberste Archäologin

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt

Zum ersten Mal in seiner 181-jährigen Geschichte wird das Deutsche Archäologische Institut (DAI) künftig von einer Frau geleitet werden. Friederike Fless, Profe... mehr


„Ich arbeite für die Wahrheit“

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Mahmud Doulatabadi

Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Mahmud Doulatabadi über den
neuen Präsidenten Rohani, ersehnte politische Reformen und das Ringen um Freiheit

mehr


Jenseits von Teheran

Ausgabe I/2017, Rausch, Max Menges

Dieses schlichte Haus steht in der iranischen Provinz M?zandar?n, nahe dem Kaspischen Meer. Es ist direkt an einen steilen Hang gebaut, aus dem Wohnzimmerfenster blickt man in die weiten Täler des Elburs- Gebirges hinunter. Größere Städte, wie man sie im iranischen Inland oder an der Küste des Persischen Golfs findet, sucht man hier vergeblich.

mehr