Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten



Whispering Trees Island, die Insel mit dem schönsten Namen der Welt, ist ein Schnäppchen. Bereits für 42.000 Euro kann man dieses Fleckchen Erde, das in einem See der kanadischen Provinz Nova Scotia liegt, kaufen - mitsamt seinen flüsternden Wäldern, stillen Buchten und vorbeischwimmenden Bären.
Von einer einsamen Insel träumen viele Menschen. Sie ist ein Ort, an dem die Welt in Ordnung ist: Die Natur ist schön, die Mitmenschen nerven nicht, weil es kaum welche gibt. Alles Mühsame und Anstrengende ist weit, weit weg.
Der dänische Autor Kim Leine erzählt in diesem Heft von der leeren Schönheit Grönlands, vom Eis, das bald verschwunden sein wird, und von den Schlittenhunden, die nicht mehr gebraucht werden. Die argentinische Schriftstellerin Diana Bellessi fährt mit uns zu den namenlosen Eilanden im Flussdelta des Río Paraná. Und Erri de Luca erinnert sich an Ischia, die Insel seiner Kindheit. Es ist das Überschaubare im Gegensatz zur Komplexität des modernen Alltags, das Inseln anziehend macht. Und es ist der moderne, autonome Mensch, der das Bild von der einsamen Insel - und von sich selbst auf der Insel - überhaupt erst erfindet, schreibt der Kulturwissenschaftler Volkmar Billig.
Der aus Martinique stammende Dichter und Philosoph Édouard Glissant hat sich sein Leben lang mit dem Gedanken befasst, dass Inseln keine isolierten Orte sind, sondern in ständigem Austausch mit anderen Inseln und dem Rest der Welt stehen. Die Journalistin Marsha Pearce stellt in dieser Ausgabe Glissants "archipelisches Denken" vor und erklärt, warum es in Zeiten der Globalisierung so aktuell ist wie nie. Wer wir sind, schreibt Pearce, ist heute zu keinem Zeitpunkt sicher. Wir werden geformt "in Beziehung zu unseren Nachbarn", so wie Inseln geprägt werden vom Austausch mit ihrer Umgebung und allen Menschen, die an ihren Küsten an- und wieder ablegen.
Diese Ausgabe erzählt von Inseln heute, von St. Kilda und Mauritius, Gorée und Utøya, von Tarawa und Solentiname. Unsere Autoren berichten von Sandraub und Klimawandel, von Gewalt und gottverlassenen Orten. Aber auch von funktionierenden Gemeinschaften und vom Zauber wilder Natur. Bei Inseln, das haben wir beim Arbeiten an dieser Ausgabe gelernt, liegen Sehnsucht und Albtraum nah beieinander.

 

Ähnliche Artikel

Land unter

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten, Irima Tokataage

Was Flutwellen und versalzenes Grundwasser mit unserer Insel machen

mehr


Jostein Gaarder über den norwegischen Wald

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Jostein Gaarder

Meine Ideen bekomme ich immer, wenn ich draußen unterwegs bin. Ich kann meine Gedanken nicht bewegen, ohne auch meinen Körper zu bewegen. Also gehe und gehe ich... mehr


An der Datumsgrenze

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten, Willis Ferenbaugh

Wie es ist, zwischen Russland und den USA zu leben

mehr


Die Welt als Archipel

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten, Marsha Pearce

Inseln sind nicht isoliert, sondern stehen in ständigem Austausch mit anderen nahen und fernen Orten

mehr


"Ich suchte die Abgeschiedenheit"

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten, Ernesto Cardenal

Über den Rückzug auf eine einsame Insel und die Schwierigkeit, dort eine Gemeinschaft zu gründen. Ein Gespräch mit dem nicaraguanischen Dichter Ernesto Cardenal

mehr


Fremd und fern, eisig und leuchtend

Ausgabe I/2019, Oben, Esther Kinsky

Was uns Berge erzählen. Eine Wanderung durch die Gebirgslandschaft des Kanin im italienischen Friaul

mehr