Äthiopien: Die Uhren ticken anders

Kai Schnier, Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport



Ein Flug von Europa nach Äthiopien bedeutet eine achtjährige Zeitreise. Man lässt nicht nur den heimischen Kontinent, sondern auch die gregorianische Zeitrechnung hinter sich. Am Horn von Afrika gilt der äthiopisch-koptische Kalender. Nach seiner Jahreszählung befinden wir uns im Jahr 2006. Doch das ist nicht alles: Auch äthiopische Uhren ticken anders. Genauer gesagt laufen sie den mitteleuropäischen Uhren um sechs Stunden hinterher. Da Tage und Nächte in Äquatornähe ganzjährig etwa gleich lang sind, wurde in Äthiopien eine kinderleichte, für Nichtäthiopier aber recht ungewohnte Zeitrechnung eingeführt: Mit dem Sonnenaufgang um sechs Uhr mitteleuropäischer Zeit schlägt die Stunde null. Zur Mittagszeit ist es folgerichtig sechs, zum Sonnenuntergang zwölf Uhr. Das ergibt Sinn – zumindest für alle, die sich am Lauf der Sonne orientieren. Das Zeitchaos ist jedoch kein Grund zur Panik. Die äthiopische Zeit gilt bei privaten Verabredungen oder wenn man jemanden nach der Zeit fragt. Bei Veranstaltungen, in Fahrplänen oder bei Geschäftsterminen gilt aber meistens die Weltzeit.


Kai Schnier studiert Internationale Beziehungen und lebt in Berlin.

 

Ähnliche Artikel

Äthiopien - Die Hütte schrumpft

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Kai Schnier

In den Ausläufern des äthiopischen Guge-Gebirges, nahe der Stadt Arba Minch, steht diese Hütte. Sie gehört zum 10.000-Seelen-Dorf Chencha, der Heimat der Dorze.... mehr


Mongolei: Frag den Mond!

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?, Naradelger Tangad

Wer in der Mongolei zum Friseur gehen oder Handwerker bestellen möchte, tut das nicht an einem beliebigen Tag. Man richtet sich nach dem traditionellen mongolischen Mondkalender, der die günstigen Tage für das jeweilige Vorhaben festlegt.

mehr


Kaffeepause

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Neven Suboti?

2013 habe ich eine Stiftung gegründet, für die ich im vergangenen Sommer in den Norden Äthiopiens reiste. In der Region Tigray unterstützten wir den Bau von fün... mehr


Schöne neue Welt

Ausgabe II/2017, Breaking News, Jenny Friedrich-Freksa

Die Zukunft der Großstädte in Afrika hängt davon ab, wie sie ihr Wachstum innovativ meistern können. Ein Besuch in Addis Abeba und Nairobi

mehr


Die Felsenkirchen von Lalibela

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation, Abebe Tesfaw

Wenn ich Touristen zu den Felsenkirchen nahe der äthiopischen Stadt Lalibela führe, dann bleibt den meisten erst einmal die Spucke weg. Einen Anblick wie diesen kriegen sie nicht allzu oft zu Gesicht, denn mit Gotteshäusern in Europa oder den USA haben die Bauwerke nur wenig gemeinsam. 

mehr


Der Spion, der mich liebte

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Setargew Kenaw

Wie Handys die Beziehungen von Ehepaaren in Äthiopien belasten

mehr