Ägypten: Respekt vor Tanten

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport



In der ägyptischen Kultur ist der Respekt vor der älteren Generation tief verwurzelt. Natürlich dürfen die Jüngeren eine andere Meinung haben, aber sie müssen dabei immer die Würde der Älteren beachten. Bereits in der Anrede an eine ältere Person lässt sich das zum Ausdruck bringen. Die Freundinnen meiner Mutter sind für mich zum Beispiel meine „Tatas“ – Tanten also. Und auch meine deutsche Schwiegermutter nenne ich „Tata Aicha“ und nicht einfach nur beim Vornamen. Damit zeige ich ihr, wie sehr ich sie respektiere. Diese Art des Respekts wird den Kindern von klein auf anerzogen. Das gleiche gibt es auch bei Gesten: Wenn eine Mutter auf ihr Kind böse ist, es aber gerade nicht zu fassen bekommt, dann streicht sie mit den Fingern langsam über das Kinn – wie über einen imaginären Bart –, bis Daumen und Fingerspitzen sich treffen. In dieser Haltung lässt sie die Hand bedrohlich kreisen: „Warte ab, du wirst schon sehen“, bedeutet das. Das versteht jedes ägyptische Kind.



Adel Tawil, geboren 1978, ist Sänger mit ägyptisch-tunesischen Wurzeln und lebt in Berlin.

 

Ähnliche Artikel

Unsichtbare Schätze

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, Christine Müller

Die UNESCO schützt nun auch immaterielles Kulturerbe. Eine Auswahl

mehr


Ägypten: Anti-Bakschisch-Kampagne

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt

Die ägyptische Regierung wirbt in der Bevölkerung mit einer 14 Millionen Euro teuren Werbekampagne um Mäßigung beim Umgang mit Touristen. Die ständige Forderung... mehr


Wie man sich in Ägypten gegenübersitzt

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen, Aiman Abdallah

Die Beine übereinanderzuschlagen gilt in Ägypten – und nicht nur dort – als sehr unhöflich, und zwar dann, wenn die Schuhsohle in die Richtung des Gesichts eine... mehr


Ägypten: Neue Hauptstadt in der Wüste

Ausgabe III/2015, Russland

Die ägyptische Regierung plant den Bau einer neuen Hauptstadt. Die neue Verwaltungs- und Wirtschaftsmetropole soll in den nächsten sieben Jahren in der Wüste östlich von Kairo auf einer Fläche von rund 700 Quadratkilometern entstehen und 45 Milliarden Dollar kosten. Die Großstadt soll Platz für bis zu fünf Millionen Menschen bieten und damit Entlastung für die 18-Millionen-Einwohner-Stadt Kairo, deren Bevölkerung sich in den kommenden vierzig Jahren voraussichtlich verdoppelt.

mehr


Editorial

Ausgab, Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert, Jenny Friedrich-Freksa

Wer bin ich? Was tue ich? Und ist das gut? Schon lange erforschen Menschen ihr Bewusstsein. „Erkenne dich selbst“, soll über dem Tempel des Orakels von Delphi g... mehr


Die Befreiung von Vorurteilen

Ausgab, Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert, Fadi Bardawil

Araber können nicht kämpfen – dieses Klischee ist widerlegt. Europäer sind demokratisch – darüber sollten wir reden

mehr