Ildar Abusjarow über den Kreml von Kasan

Ildar Abusjarow, Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport



 



Direkt an der Wolga, die im Winter zufriert, und genau dort, wo sie ihren Lauf von Osten nach Süden ändert, steht der Kasaner Kreml. Innerhalb seiner uralten Mauern herrscht eine friedliche Atmosphäre. Nur wenige Meter voneinander entfernt befinden sich die Mariä-Verkündigungs-Kathedrale und die Kul-Scharif-Moschee. Als der russische Herrscher Iwan der Schreckliche Kasan 1552 einnahm, zerstörte er die Moschee und ließ die Kathedrale errichten. In den 1990er-Jahren wurde die Moschee im Gedenken an die bei der Eroberung der Stadt gefallenen Tataren wiedererbaut. Ungeachtet der kämpferischen Auseinandersetzung finden sich in beiden Bauwerken Architekturelemente der jeweils anderen Kultur wieder. Der Kasaner Kreml zeugt somit von der fruchtbaren Symbiose, die seit Jahrhunderten zwischen der tatarischen und der russischen Kultur besteht. Mit seinen vielen Türmen, Giebeln und Dächern aus unterschiedlichen Architekturperioden erinnert er an eine reich verzierte Torte. Für die Tataren ist der Platz vor dem Sujumbike-Turm ein heiliger Ort. Hier wurden die tatarischen Khane, die ursprünglichen Herrscher Kasans, begraben. Einmal habe ich eine Gruppe Nogaier, ein den Tataren verwandter Volksstamm, zu der Grabstätte begleitet und ich sah, wie sie weinten. Sie haben die Verbundenheit ihrer Kultur mit diesem Ort gespürt. Das war sehr bewegend. Heute ist der Kreml auch Schauplatz vieler moderner Kulturveranstaltungen wie Musikfestivals und Kunstausstellungen.

 Protokolliert von Maria Galland

 

Ähnliche Artikel

Vom Zelt zum Haus

Ausgabe IV/2013, Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern

Wenn Notunterkünfte zur Dauerlösung werden: Wie Menschen sich nach Katastrophen ein neues Haus bauen können.
Ein Gespräch mit dem Architekten Óscar Quan

 

 

 

mehr


Architektur-Export

Ausgabe I/2008, Ganz oben. Die nordischen Länder, Karoline Prien Kjeldsen

Karoline Prien Kjeldsen, Staatssekretärin im 
 dänischen Kultusministerium, erklärt, wie man sich mit kreativen Dienstleistungen profiliert

mehr


»Wir wollten die Bücher feiern«

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Ellen van Loon

Katar investiert massiv in Bildung und hat dafür einen eigenen Stadtteil gebaut: die Education City. Die niederländische Architektin Ellen van Loon hat gemeinsam mit Rem Kohlhaas eine neue  Bibliothek entworfen

mehr


Masse statt Klasse

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Timothy W. Donohoe

Kulturkampf um New Yorks Architektur: Was passiert, wenn einer Stadt preiswerter Wohnraum fehlt

mehr


Rom als Vorbild

Ausgabe III/2015, Russland, Andrej Baldin

Wie der Kreml in der Architektur seine Macht demonstriert

mehr


Des Büffels Hörner

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Marcel Thee

Ein Tier in: Indonesien

 

 

mehr