Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe I/2009, Menschen von morgen



Das Beste an der Jugend findet im Geheimen statt“, schreibt der ukrainische Schriftsteller Juri Andruchowytsch in diesem Heft. Recht hat er! Der amerikanische Psychologe Jeffrey Jensen Arnett von der Clark University in Massachusetts schwelgt: „17 – das schönste Alter der Jugend ...“ 17-Jährige, so Arnett, blicken auf eine Kindheit, zu der sie nicht zurückkehren können, und einem Erwachsensein entgegen, das voller Ungewissheiten ist. Wahrscheinlich kommt nur ein Erwachsener darauf, diesen schwierigen Moment – in dem man nicht richtig vorwärts kann und nicht zurück – so zu verklären. Viele Jugendliche finden ihre Gegenwart eher schwierig.
Wir interessieren uns in diesem Heft dafür, was in jungen Menschen vorgeht: was sie sich wünschen, wovor sie sich fürchten – und wie viel Mut sie haben, Probleme anzugehen, die heute noch ungelöst sind. Kurz: wie sie sich die Welt von morgen vorstellen. Ajmal Abdul Rauf aus Afghanistan will Olympiasieger im Taekwondo werden – und so seiner Heimat zu Ansehen verhelfen. Benoît Sirugue aus Frankreich sieht Soldaten als Friedensstifter und möchte selbst einer sein. Engrácia Silva aus Angola ist nach Portugal eingewandert und hat dort den Musikstil Kuduro für sich entdeckt – eine Mischung aus afrikanischen Rhythmen und Hip-Hop. Und Alfred Otieno aus Kenia lehnt die Polygamie seines Vaters ab er will mit einer Frau glücklich werden. Glücklich werden, das wünschen sich die 17-Jährigen alle. Ihre Chancen dazu schätzen sie sehr unterschiedlich ein, und oft, so wirkt es, auch sehr realistisch.
Warum denken Erwachsene über Jugendliche vor allem dann nach, wenn diese aus der Reihe tanzen? Vielleicht, weil junge Menschen potenziell die größten Unruhestifter sind – wie bei den jüngsten Gewaltprotesten in Griechenland. Vielleicht reagieren junge Menschen aber auch einfach am sensibelsten auf Störungen. Deshalb ist es gut, ihnen zuzuhören.

 

Ähnliche Artikel

Brasilien: Trans-Sport

Ausgabe II/2016, Neuland

Das Internationale Olympische Komitee (IOK) hat für die Sommerspiele 2016 erstmals die Teilnahmeregeln für transgeschlechtliche Athleten gelockert. In Rio de Janeiro dürfen diese nun antreten, ohne sich vorher einer Geschlechtsangleichung unterziehen zu müssen. Transfrauen – also Frauen, die in einem für sie als falsch empfundenen männlichen Körper geboren wurden – müssen allerdings nachweisen, dass ihr Testosteronspiegel in der Vorbereitung zum Wettbewerb nicht über vorgegebenen Grenzwerten liegt. Transmänner dürfen ohne Restriktionen teilnehmen.




 

 

mehr


„Der Mensch hat einen Drang zu spielen“

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport

Warum Sport in unserer Natur liegt, erklärt der Sportwissenschaftler
Scott Kretchmar

mehr


„Starkes Gefühl für Grönland“

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Inuk Silis Høegh

In seinem Film „Sumé – The Sound of a Revolution“ erzählt der Regisseur Inuk Silis Høegh vom Grönland der 1970er-Jahre. Ein Interview

mehr


Flucht nach oben

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Anton Trafimowitsch

Warum junge Menschen in Minsk am liebsten aufs Dach steigen

mehr


Joggen in der Feuerpause

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Marie-Claude Souaid

Auch wenn der Krieg das Leben bestimmt, suchen die Menschen nach Normalität. Erfahrungen aus dem Libanon

mehr


„Das Böse ist ein fester Instinkt des Menschen“

Ausgabe IV/2016, Ich und alle anderen, Najem Wali

Der deutsch-irakische Autor Najem Wali hat eine Kulturgeschichte des Terrors geschrieben. Ein Gespräch über das Morden als historische Konstante

mehr