Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum



Der Brieföffner vom Großvater, das kleine Holztier aus einem fernen Land, unsere liebsten Fotos: Es gibt Dinge, die nur für uns allein einen Wert haben. Sie erinnern uns an bestimmte Momente unseres Lebens, daran, wer wir sind. Die Menschen in der westlichen Welt besitzen viel Zeug – Anziehsachen, elektronische Geräte, Bücher, Kochtöpfe, Pflanzen. Wir haben gelernt, dass es auch Sachen sind, die uns ausmachen. Die Dinge, mit denen wir uns umgeben, erzählen etwas über uns.
In dieser Ausgabe geht es um Konsum, darum, was wir kaufen, besitzen oder mit anderen teilen. Der amerikanische Soziologe Jeremy Rifkin glaubt, dass sich derzeit sowohl die Wirtschaft als auch unser Konsumverhalten verändert: vom rein kapitalistischen System mit Produzenten und Verbrauchern hin zu Sharing Economies, in denen Konsumenten gleichzeitig auch Produzenten sind, sogenannte Prosumer.
Wir haben für dieses Heft Menschen weltweit – von Peru bis Nepal, ärmere und reichere – befragt, wofür sie ihr Geld ausgeben und warum. Und wir werfen einen Blick auf die Veränderungen, die digitales Konsumieren bedeutet: Jacques Nantel und Ariane Krol erklären zum Beispiel, wie Unternehmen unsere "Konsumenten-DNA" anlegen.
Ein Kapitel haben wir dem elementarsten Konsumbedürfnis gewidmet: dem Essen. Ein anderes dem Glück. Unbedingt lesen sollten Sie den Beitrag von Tim Parks. Der britische Autor erzählt, was seine malvenfarbene Waschschüssel über sein Leben verrät, und hat eine Weisheit für uns parat: Konsumiert, was euch Freude macht – ohne euer Herz an eure Einkäufe zu hängen.

 

Ähnliche Artikel

Erste Worte

Ausgabe IV/2016, Ich und alle anderen, Carolin Demuth

Mütter in Deutschland und Kamerun reden ganz unterschiedlich mit ihren Kindern. Das hat Folgen von Carolin Demuth

mehr


"Autonomy is a seductive idea"

Ausgabe IV/2016, Ich und alle anderen, Pankaj Mishra

People all over the world strive for self-realization. Still, most of them have a longing for community as well. An interview with Pankaj Mishra.

mehr


Der Spion, der mich liebte

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Setargew Kenaw

Wie Handys die Beziehungen von Ehepaaren in Äthiopien belasten

mehr


Wer glaubt noch an Autoritäten

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Ethan Zuckerman

Das Vertrauen in demokratische Institutionen ist tief erschüttert. Wie digitale Technik die Demokratie retten kann

mehr


Verheizte Pinguine

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Ilija Trojanow

Warum wir eine neue Haltung zur Natur brauchen

mehr


Alles, nur keine Schwarzmalerei

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, John Halpin

Ein ökologische Wende wird in den USA nur mit positiven Anreizen möglich sein – und mit einer neuen Bürgerbewegung

mehr