Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum



Der Brieföffner vom Großvater, das kleine Holztier aus einem fernen Land, unsere liebsten Fotos: Es gibt Dinge, die nur für uns allein einen Wert haben. Sie erinnern uns an bestimmte Momente unseres Lebens, daran, wer wir sind. Die Menschen in der westlichen Welt besitzen viel Zeug – Anziehsachen, elektronische Geräte, Bücher, Kochtöpfe, Pflanzen. Wir haben gelernt, dass es auch Sachen sind, die uns ausmachen. Die Dinge, mit denen wir uns umgeben, erzählen etwas über uns.
In dieser Ausgabe geht es um Konsum, darum, was wir kaufen, besitzen oder mit anderen teilen. Der amerikanische Soziologe Jeremy Rifkin glaubt, dass sich derzeit sowohl die Wirtschaft als auch unser Konsumverhalten verändert: vom rein kapitalistischen System mit Produzenten und Verbrauchern hin zu Sharing Economies, in denen Konsumenten gleichzeitig auch Produzenten sind, sogenannte Prosumer.
Wir haben für dieses Heft Menschen weltweit – von Peru bis Nepal, ärmere und reichere – befragt, wofür sie ihr Geld ausgeben und warum. Und wir werfen einen Blick auf die Veränderungen, die digitales Konsumieren bedeutet: Jacques Nantel und Ariane Krol erklären zum Beispiel, wie Unternehmen unsere "Konsumenten-DNA" anlegen.
Ein Kapitel haben wir dem elementarsten Konsumbedürfnis gewidmet: dem Essen. Ein anderes dem Glück. Unbedingt lesen sollten Sie den Beitrag von Tim Parks. Der britische Autor erzählt, was seine malvenfarbene Waschschüssel über sein Leben verrät, und hat eine Weisheit für uns parat: Konsumiert, was euch Freude macht – ohne euer Herz an eure Einkäufe zu hängen.

 

Ähnliche Artikel

Dürfen wir das?

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Bo Wen

China und Brasilien wollen sich entwickeln und werden es tun. Der Westen sollte erst mal selbst verzichten – und mit Umwelttechnik helfen

mehr


Freut uns, Sie kennenzulernen!

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Ariane Krol, Jacques Nantel

Wie Unternehmen unsere Spuren im Netz sammeln - und sie stets als Kaufinteresse deuten

mehr


„Alle glauben, sie sind das, was sie besitzen“

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Jeremy Rifkin

Der Ökonom Jeremy Rifkin hält das westliche Konsummodell für überholt. Ein Gespräch

mehr


Wenn Verzicht unmöglich ist

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Adania Shibli

In der arabischen Welt leben die meisten Menschen in Armut. Die Eliten orientieren sich lieber am westlichen Lebensstandard

mehr


Leistung ist nicht alles

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Volker Schürmann

Was die olympische Idee mit unserer Vorstellung von der Wettbewerbsgesellschaft zu tun hat

mehr


Tiyu oder Yundong?

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Chih-Chieh Tang

Warum es im Chinesischen zwei Begriffe für Sport gibt

mehr