Die Studiengänge mit den besten Jobaussichten in China

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum



1 Architektur (Einstellungsrate: 98,3 Prozent)
 
2 Sicherheitstechnik (96,9 Prozent)
 
3 Ingenieurgeologie (96,7 Prozent)
 
4 Maschinenbau (96,6 Prozent)
 
5 Krankenpflege (96,1 Prozent)
 
6 Wassertechnik (95,9 Prozent)
 
7 Geografische Informationssysteme (95,6 Prozent)
 
8 Ingenieurwesen (95,3 Prozent)
 
9 Verfahrenstechnik (95 Prozent)
 
10 Informationsmanagement (94,9 Prozent)
 
 
1 Architektur 
Der Wandel vom Agrarland zur Stadtlandschaft – 1978 gab es 29 Millionenstädte in China, heute sind es 142 – kurbelt das Baugeschäft an. Internationale Firmen wie Aedas, mit 1.400 Mitarbeitern das größte Architekturbüro weltweit, haben längst Ableger in chinesischen Metropolen. Ihren Nachwuchs rekrutieren sie von renommierten Schulen wie der Tongji-Universität in Schanghai oder der Tsinghua-Universität in Peking.

5 Krankenpflege
Sämtliche Im Jahr 2040 werden mehr als dreißig Prozent der Chinesen sechzig Jahre oder älter sein. Um dieser demografischen Herausforderung standzuhalten, fehlen China etwa fünf Millionen Pf leger. Absolventen im Bereich der Krankenpf lege sind Jobs also garantiert – aufgrund niedriger Löhne suchen sie allerdings immer öfter Arbeit in Europa und den USA.

6 Wassertechnik
Studiengänge im Bereich Wassermanagement, wie sie etwa die North China University of Water Conservancy in Zhengzhou anbietet, versprechen gute Jobaussichten. Kein Wunder angesichts der maroden Wasserinfrastruktur des Landes: 300 Millionen Chinesen haben keinen täglichen Zugang zu sauberem Wasser. Staatliche Projekte wie der Süd-Nord-Wassertransfer, bei dem Wasser aus Südchina über ein 1.200 Kilometer langes Kanalsystem Richtung Peking geleitet werden soll, versprechen Besserung – und garantieren Arbeitsplätze.

 



Zusammengestellt von Kai Schnier

Quelle: Chinese College Graduates Employment Report 2014

 

Ähnliche Artikel

„Wie viel Angst hält man aus?“

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod

Die Schriftsteller Herta Müller und Liao Yiwu wurden in ihrer Heimat vom Staat verfolgt. Ein Gespräch über Verzweiflung und Momente des Trosts          

mehr


Weshalb man in China die Zahl 250 meidet

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Falk Hartig

Dass die Chinesen zahlengläubig sind, ist bekannt. Die Olympischen Spiele begannen am 08.08.2008, weil die Acht auf Chinesisch wie das chinesische Wort für „woh... mehr


Preis trotz Drohung

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen

Das Europaparlament zeichnet den inhaftierten chinesischen Dissidenten Hu Jia aus

mehr


Ich sehne mich nach Europa

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, Salah El-Din Omar

Salah El-Din Omar erzählt, warum er in Saudi-Arabien nicht studieren kann

mehr


Das kultivierte Leiden

Ausgabe II/2010, Körper, Sander L. Gilman

Wie Gesellschaften Krankheitsbilder hervorbringen

mehr


Einparteien-Demokratie

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Yongnian Zheng

Wie sich China zwischen autoritärem System und Pluralismus bewegt

mehr