Mafia-frei

Ausgab, Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert



Ladenbesitzer, Hoteliers und Restaurantbetreiber haben sich auf Sizilienzusammengeschlossen. Gemeinsam zahlen sie kein Schutzgeld mehr

Schon das Schweigen macht einen zum Komplizen der Mafia. Das wurde dem Sizilianer Dario Riccobono früh bewusst. Als 13-Jähriger sah er mit eigenen Augen das verkohlte Autowrack von Giovanni Falcone nach dem Attentat, das in Capaci, einem Vorort Palermos, auf den Anti-Mafia-Richter verübt worden war. Dieser schreckliche Eindruck hat Riccobono geprägt. Irgendwann reifte ein Plan in ihm: Er wollte im Alltag etwas gegen die allgegenwärtige Mafia und ihre Schutzgelderpressungen unternehmen. Und so gründete er 2004 mit einigen weiteren jungen Palermitanern die Initiative „Addiopizzo“.
„Pizzo“ nennt man in Sizilien das „Schutzgeld“, das die Ladenbesitzer an die Mafia zahlen. Indem die Inititatoren von „Addiopizzo“ bewusst nur in Geschäften einkaufen, die sich nicht von der Mafia erpressen lassen, wollen sie diejenigen belohnen, die sich wehren. Innerhalb eines Jahres schlossen sich mehrere Tausend Sizilianer der Bewegung an. Während die Händler, die sich den Forderungen der Mafia verweigerten, früher in dieser Situation allein dastanden, bietet sich ihnen heute ein doppelter Vorteil: Sie müssen nicht nur kein Geld mehr bezahlen, sondern „Addiopizzo“ verschafft ihnen auch zustätzliche Kundschaft. Mittlerweile beteiligen sich mehr als 650 Geschäfte an der Initiative von Riccobono. „Die zahlreichen Verbraucher, Händler und Unterstützer bilden zusammen ein großflächiges Netz, das alle Beteiligten schützt“, erklärt er. Für alle Besucher von Palermo hat die Initiative einen Stadtplan herausgebracht, in dem die Geschäfte und Restaurants eingezeichnet sind, die dem Druck der kriminellen Organisation widerstehen. Außerdem bietet Riccobono Stadttouren an, bei denen auf ebensolche Unterkünfte und Restaurants hingewiesen wird: für einen garantiert Mafia-freien Urlaub.

 

Ähnliche Artikel

»Den anderen zu lesen heißt zuzuhören«

Ausgabe II/2019, Schuld, Federico Italiano

Der Gedichtband »Grand Tour« versammelt die junge Lyrikszene Europas. Ein Gespräch mit dem Herausgeber, dem italienischen Dichter Federico Italiano

mehr


Mutters Sprache

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen

Seit einem halben Jahr engagiert sich Fadia Hallak als „Stadtteilmutter“ im Berliner Bezirk Neukölln. Das Konzept des Projekts „Stadtteilmütter“ sieht vor, dass... mehr


Bewahrer der verlorenen Sprachen

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Petro Rychlo

Wie ich in Czernowitz die Literatur der Bukowina und die Gedichte von
Paul Celan entdeckte

mehr


Weshalb Italiener nicht ohne Sonnenbrille auskommen

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Laura Biagiotti

Für Italiener ist die Sonnenbrille ein absolutes „must have“, ein unverzichtbares Accessoire im alltäglichen Leben. Es heißt, dass in Italien die Sonne öfter un... mehr


Editorial

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Jenny Friedrich-Freksa

Italien ist das schönste Land der Welt. Die Italiener wissen das seit Langem, die meisten Menschen ahnen es – ich habe es verstanden, als ich einmal für ein paa... mehr


Über den Dächern der Stadt

Ausgabe III/2015, Russland, Jan-Philipp Zychla

Nach dem Arabischen Frühling entstand im Kairoer Problembezirk Matariya ein Kultur- und Beratungszentrum. Wie sich junge Ägypter für ihr Viertel engagieren

mehr