Der Imam wäscht mit

Nikola Richter, Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben



In Deutschland kaufen immer mehr Muslime „islamisch korrekt“ ein. Diesmal: Halal-Shampoo

Stellen Sie sich vor, Sie wären Hoteldirektor in einer europäischen Metropole. Gerade haben Sie einen Kurs in Ethnomarketing besucht, um neue Zielgruppen zu erschließen. Man erzählte Ihnen, dass der europäisch-muslimische Markt bereits 15 Millionen Menschen umfasst. Grund genug, sich zu fragen, was muslimische Gäste glücklich macht, und in Dusche und Bad auf Halal-Shampoo zu setzen. Denn viele Muslime kaufen, wenn möglich, Waren, die nach Koran-Vorschriften als erlaubt, halal, gelten. Bestimmte Emulgatoren und Gelatine, die Bestandteile vom Schwein enthalten, sowie genetisch veränderte Zusatzstoffe sind verboten. Die niederländische Firma Sahfee care produziert solche „islamisch korrekte“ Badekosmetik. Das Shampoo duftet nach Kokos, ist von milchiger Konsistenz und verspricht – wie jedes Haarwaschmittel – Vo­lumen. In Spanien hat sich bereits die erste „Halal“-Verbraucherschutzorganisation gegründet. McDonald’s, KFC und Nestlé wollen entsprechende Produktlinien entwickeln. Ender Cetin, Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit an der Sehitlik Moschee in Berlin-Neukölln, hat zwar noch nie etwas von Halal-Shampoo gehört, bestätigt aber, dass immer mehr Muslime darauf achteten, wofür sie ihr Geld ausgeben. Das sei ein Trend innerhalb der neuen Generation, die nicht mehr wie die Eltern im Discounter einkaufen. Viele verstünden das Halal-Shopping als gottesfürchtige Handlung. 
 

Halal-Shampoos können unter www.al-tamhid-verlag.eu bestellt werden, 300 ml kosten 2,50 Euro.

 

Ähnliche Artikel

„Die Menschen haben Gewalt satt“

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Shirin Ebadi

Ein Gespräch mit der iranischen Friedensnobelpreisträgerin über die Wahlen im Juni 2009, Frauen im Iran und das Mullah-Regime

mehr


Unterm Tschador

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Lilli Gruber

Wie es ist, als Ausländerin durch den Iran zu reisen

mehr


Die Undogmatische

Ausgabe III/2010, e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert, Karin Schädler

Lamya Kaddor beschreibt in ihrem neuen Buch ihre Sicht auf einen zeitgemäßen Islam

mehr


Indien: Muslime unerwünscht

Ausgabe II/2019, Schuld

Das indische Unterhaus hat ein Gesetz verabschiedet, das nicht muslimischen Einwanderern die Staatsbürgerschaft ermöglicht.

mehr


Wie über Karikaturen gestritten wird

Ausgabe II/2010, Körper

„Meinungsfreiheit“, „Respekt“ oder „das Heilige“ sind umstrittene Begriffe. Der Streit um die dänischen Mohammedkarikaturen führte ­dies exemplarisch vor. Doch ... mehr


Schätze des Wissens

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Shihab Ghanem

Warum wir nicht nur Romane, sondern auch wissenschaftliche Bücher ins Arabische übersetzen müssen

mehr