Spielanleitung

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben



Wie Leiter, etwa von Jugendclubs, mit Gruppenkonflikten umgehen können, erklärt Mariam-Tatu Katongole an der Akademie Remscheid. Die Kölnerin ugandischer Herkunft ist Dozentin für Interkulturelle Spielpädagogik. „Spiele leiten Kommunikation ein“, erklärt sie, „sie ermöglichen, in die Rolle des Gegenübers zu schlüpfen.“ So lässt das Spiel „Das große Lalula“, in dem fiktiven Tönen Bedeutungen zugeschrieben werden, das Fremdsein in einer unbekannten Sprache nachempfinden.

 

Ähnliche Artikel

„Wir haben eine Überproduktion von Erinnerungen“

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Premesh Lalu

Wie Südafrika heute mit der Geschichte der Apartheid umgeht und welche
Rolle das Kino dabei spielt – ein Gespräch mit dem Historiker Premesh Lalu

mehr


Zusammen ist man weniger allein

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Scott Erb

Deutschland steht für ein neues Paradigma in der Weltpolitik

mehr


It‘s the economy, stupid!

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Claudia Kotte

Omid Nouripour fordert eine Versachlichung der Migrationsdebatte in Deutschland

mehr


"Nehmt euch Amerika zum Vorbild"

Ausgabe II/2013, Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten, Yanis Varoufakis

Die Wirtschaftskrise hat zu einer Machtverschiebung in Europa geführt. Sollte Deutschland jetzt eine Führungsrolle übernehmen?

mehr


Nicht nur mit Maschinen arbeiten

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Lutz Schumacher

Vom Werkzeugmacher zum Juristen – welche Auswirkungen Kulturprogramme auf einen Lebensweg haben können

mehr


Deutschland und Großbritannien

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Gudrun Czekalla

Nach über fünfzig Jahren besuchte mit Theodor Heuss 1958 erstmals wieder ein deutsches Staatsoberhaupt Großbritannien. Erst nach langem Zögern erwiderte Elizabe... mehr