Edgardo Cozarinsky über den Salon Canning in Buenos Aires

Edgardo Cozarinsky, Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben



„Vielleicht eignet sich keine Musik so gut für Träumereien wie der Tango. Er nimmt vom ganzen Körper Besitz wie ein Betäubungsmittel. Zu seinem Takt kann man das Denken einstellen und die Seele treiben lassen“, hat Ezequiel Martínez Estrada den südamerikanischen Tanz einmal beschrieben. Es gibt wahrscheinlich mehr als 50 Milongas in Buenos Aires, Salons, in denen jeden Abend bis zum Morgengrauen Tango getanzt wird. Jeder Tänzer hat seinen Lieblingsort. Die Milongas werden gewöhnlich von unterschiedlichen Veranstaltern organisiert. So kommt es, dass an ein und demselben Ort an aufeinanderfolgenden Abenden DJs mit unterschiedlichen Vorlieben und Überzeugungen, was der wahre Tango sei, auflegen. Dementsprechend variiert auch das Publikum nach Alter, Musikgeschmack und sozialer Herkunft.
Es ist jene besondere Mischung von Alt und Jung, Arm und Reich, wegen der ich Stammgast des Salon Canning geworden bin und jeden Montag, Dienstag und Freitag die Milonga „Parakultural” besuche. Dort tanzen ältere Herren in makellosem Anzug und weißem Hemd neben Jugendlichen in Jeans und den von der Milongatradition verbotenen Turnschuhen. Viele Frauen tragen dagegen die typischen Tangoröcke mit den unregelmäßigen, wie zerrissen wirkenden Zipfeln.
Der klassische Milonguero sollte seine Schuhsohle über das Parkett gleiten lassen, „bis er Späne vom Boden hobelt”. Der Mythos des vollkommenen Tänzers hält sich hartnäckig, auch wenn ich noch nie Holzspäne gesehen habe. Vor Jahren wurde die Canning-Straße in Scalabrini-Ortiz-Straße umbenannt. Eine politische Entscheidung: Der Name des englischen Außenministers George Canning wurde durch den des nationalistischen Vordenkers Ortiz ersetzt. Am Salon Canning sind die Wechselspiele der Ideologie jedoch vorbeigegangen. Selbst junge Taxifahrer kennen den alten Straßennamen noch. Wenn der Fahrgast ihn ausspricht, fragen sie lächelnd zurück: „Wollen Sie zur Milonga, mein Herr?”

Aus dem Spanischen von Timo Berger

 

Ähnliche Artikel

„Not macht erfinderisch“

Ausgabe III/2013, Innenleben. Ein Heft über Gefühle, Marco Solari

Kultur als Standortfaktor

Welche Bedeutung hat Kultur für die Entwicklung von Städten und Regionen? Sind die gewaltigen öffentlichen Investitionen in Kulturevents und kulturelle Institutionen gerechtfertigt?

 

 

mehr


Sprachvermögen

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Aya Bach

Die Bildungsinitiative „PASCH“ bringt Schüler aus Kasachstan mit deutscher Sprache und Kultur in Berührung

mehr


Standard erweitert

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Claudia Kotte

Als „Das Europa der Kulturen“ vor fünf Jahren erstmalig erschien, war es in kurzer Zeit vergriffen. Das Standardwerk zur Europäischen Kulturpolitik von Olaf Sch... mehr


Argentinien: Keine Münzen mehr

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam

Den Argentiniern geht das Kleingeld aus. Wegen der hohen Inflation geben die Banken den Bürgern keine Münzen mehr. Selbst Kioske in der Hauptstadt Buenos Aires ... mehr


Frankreich nach 1945

Ausgabe II/2010, Körper, Gudrun Czekalla

Während es vor dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland nur ein Französisches Kulturinstitut gab, entstand bereits kurz nach Kriegsende ein dichtes Netz an französi... mehr


Kultur crasht mit

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen

Im Zuge der Finanzkrise geraten amerikanische Kulturinstitutionen in finanzielle Schieflage

mehr