Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben



Auf ein Pferd steigen. Ein Buch lesen. Tanzen. Es gibt viele schöne Dinge, die Menschen tun, wenn sie nicht arbeiten müssen. Freizeit ist aber viel mehr als Nicht-Arbeitszeit, sagt die Freizeitforscherin Renate Freericks. Denn im Gegensatz zur Arbeit, deren Abläufe größtenteils fremdbestimmt sind, verfügen wir über unsere freie Zeit selbst. Sie ist die Zeit unseres Lebens, in der wir tatsächlich frei sind. Das hoffen wir zumindest.
Ob es stimmt, hängt stark davon ab, wo wir leben. Menschen in westlichen Kulturen sind auch in ihrer Freizeit sehr von Ansprüchen bestimmt: „Ich muss mal wieder was für mich selbst tun“ oder: „Der Bauch muss weg“. Freie Zeit verbringen wir häufig mit Selbstoptimierung, manchmal mit Spaß, oft auch ohne. Wir sind gut im „Müssen“, aber wenig gut im „Sein-Lassen“.
Mal nichts zu machen, sich treiben zu lassen, damit tun sich andere Kulturen, etwa in Südamerika, der Karibik oder der arabischen Welt, viel leichter als wir. Das zeigt eine simple Statistik: Deutsche verwenden vier Prozent ihrer Freizeit darauf, mit Freunden zu sprechen, Mexikaner 34 Prozent. Auch die Freude am Lebendigen ist anderswo stärker verbreitet. Der Autor Samson Kambalu aus Malawi beschreibt die Lust an der Aufregung so: „In meiner Jugend waren James-Bond-Filme sehr beliebt, obgleich sie heftig bearbeitet waren – die langweiligen Redepassagen wurden normalerweise herausgeschnitten.“
Ein Heft über freie Zeit ist also eigentlich ein Heft, das davon erzählt, wie es ist, sich das Leben schön zu machen. Und sich Freiheiten einfach zu nehmen.

 

Ähnliche Artikel

Australien: Heißer als 50 Grad

Ausgabe II/2013, Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten

Das australische Institut für Meteorologie hat eine neue Farbe für die offiziellen Wetterkarten eingeführt. In Zukunft werden Temperaturen zwischen 51 und 54 Gr... mehr


Im Namen des Gesetzes

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Tapas Kumar Chakraborty

Eine Gruppe indischer Frauen verteidigt ihre
Rechte mit Gewalt

mehr


Ich sehne mich nach Europa

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, Salah El-Din Omar

Salah El-Din Omar erzählt, warum er in Saudi-Arabien nicht studieren kann

mehr


Da war ich mir ganz sicher

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, Rupert Neudeck

Wie es ist, als 17-jähriger an nichts zu zweifeln

mehr


Generation Obama

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, June Edmunds

Es gibt sie wieder: viele junge Menschen, die weltweit etwas bewegen wollen

mehr


Flucht nach oben

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Anton Trafimowitsch

Warum junge Menschen in Minsk am liebsten aufs Dach steigen

mehr