Euro-Islamischer Kulturdialog

Miriam Schneider, Ausgabe IV/2008, Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch



Der Arabist Muhsin al-Musawi geht in seiner neuesten Publikation der Frage nach, welche Rolle die Kultur für die Selbstwahrnehmung der irakischen Bevölkerung im Rahmen der politischen Unruhen der letzten Jahre spielt. Unter der Regierung Saddam Husseins, so seine Ausgangsthese, habe sich eine große Kluft zwischen den Zielen und Interessen der irakischen Führung und denjenigen des Volks aufgetan. Auf diese Differenz möchte er aufmerksam machen: Er spürt den verschiedenen Herkünften der irakischen Kultur in ihrer historischen Entwicklung nach und zeigt auf, welche Rolle der Rückbezug auf Epochen kultureller Blüte – etwa auf die Zeit des Babylon Nebukadnezars oder des Bagdad unter den Abbassiden – für die Identität des Irak spielt. Aus der Identifikation mit den einmaligen künstlerischen Hinterlassenschaften in den Bereichen Architektur und Literatur, so al-Musawi, ziehe das irakische Volk nicht nur Stolz und Selbstbewusstsein, sondern habe auch Strategien entwickelt, immer wieder Widerstand gegen Versuche der Unterdrückung und der Diktatur zu leisten, denen der Irak im Laufe der Jahrhunderte ausgesetzt war.

Reading Iraq. Culture and Power in Conflict. Von Muhsin al-Musawi. London: Tauris, 2006. 198 Seiten.

 

Ähnliche Artikel

„Hass auf Frauen existiert, feindselige Haltungen gegenüber Männern eher selten“

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Katharina Grosse, Siri Hustvedt

Die Romanautorin Siri Hustvedt und die Malerin Katharina Grosse im Gespräch über das Weibliche und das Männliche in der Kunst

mehr


»Unsere Realität ist witzig genug«

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Hamad Al-Amari

Worüber lacht man in Katar? Der Comedian Hamad Al-Amari ergründet den Humor seiner Landsleute

mehr


„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

Ausgabe II/2010, Körper, Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr


Nicht mehr zum Anfassen

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Russell Belk

Welche Auswirkungen virtuelle Produkte in unterschiedlichen Kulturen haben

mehr


„Gerüchte zur Frauenkontrolle“

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Susanne Fischer

Die deutsche Journalistin Susanne Fischer über ihr Leben in einer Wohngemeinschaft in Bagdad.

mehr


„Muss eine Stadt ein ‚Image‘ haben?“

Ausgabe III/2013, Innenleben. Ein Heft über Gefühle, Manfred Prisching

Finanzkapitalisten und Manager glauben noch an Marx: Ohne ökonomische Basis geht gesellschaftlich nichts. Künstler, Progressive, Kulturanhänger glauben dagegen ... mehr