Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt



Für die meisten von uns sind Kriege weit weg. Vordergründig zumindest. Sie geschehen an fernen Orten, im Irak, in Afghanistan oder im Kongo. Sie liegen weit zurück – wie der Zweite Weltkrieg. Dieser Krieg hat dennoch alles geprägt, was folgte, die politische Landschaft ebenso wie die Wirtschaftsentwicklung. Er blieb auch in der Kultur haften: in der Architektur der Nachkriegsbauten, in der Sprache („Blitzkrieg“) oder in Witzen („Don’t mention the war!“).
Immer schon haben Menschen sich mit Gewalt bekämpft und bei ihren Feinden Trümmer und Traumata hinterlassen. Auch wenn Frieden einkehrte, blieb der Krieg zurück – in den Seelen der Menschen und den Erinnerungen der Völker. Wäre in Deutschland der Widerstand gegen den Irakkrieg so intensiv ausgefallen ohne die Erfahrungen der beiden Weltkriege? Doch manche schwelenden Spannungen haben selbst diese großen Kriege überdauert: Nach dem Kalten Krieg flammten viele vergessene Konflikte neu auf, wie jene im früheren Jugoslawien. Und es stellt sich nicht nur dort die Frage, ob der Ausbruch der Gewalt hätte verhindert werden können: mit genauem Hinsehen und bewusster Krisenprävention.
KULTURAUSTAUSCH zeigt in dieser Ausgabe, was in den Kulturen vom Krieg übrig bleibt, wenn der Kampf vorbei ist. Internationale Autoren schreiben über die Folgen aktueller Konflikte und längst vergangener Kämpfe. Wir schauen in diesem Heft aber auch auf die Menschen, die nach dem Grauen wieder aufstehen und hoffen: auf anhaltenden Frieden, auf Demokratie oder einfach auf bessere Lebensbedingungen.

 

Ähnliche Artikel

Geschichte wird gemacht

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Peter Ulrich Weiß

Über die Rolle der Archivare in deutschen Institutionen

mehr


Marching Band

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Bruce Boyd Raeburn

Wie sich durch den spanisch-amerikanischen Krieg der Jazz in New Orleans entwickelte

mehr


Trümmerlandschaften

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Mohanned Alsayani

Die Zerstörung archäologischer Schätze im Jemen bedroht das kulturelle Gedächtnis des Landes

 

 

mehr


Wie fühlt es sich an zu töten?

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod

Zwei Soldaten erzählen

mehr


Traut euch

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam

Muss man aus demselben Kulturkreis stammen, um einander Recht und Unrecht zu erklären? Thomas Mücke sagt nein. Der studierte Pädagoge und Politologe arbeitet se... mehr


„Vielleicht sterbe ich“

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Shinkai Zahine Karokhail

Im Januar 2005 verabschiedete die Loja Dschirga in Afghanistan eine neue Verfassung. Darin ist eine Frauenquote von 25 Prozent verankert. Was das für Frauen bedeutet, erklärt die Parlamentarierin 
 Shinkai Zahine Karokhail

mehr