Seite 1

Die in den Bergen schlafen

Für die japanischen Yamabushi gelten Berge als Orte der Selbstfindung. Ein Mönch berichtet

Ausgabe I/2019, Oben

Kai Schnier, Ranga Yogeshwar

"Den Alpinismus haben die Briten erfunden"

Warum es Flachländer in die Berge zieht. Ein Interview mit dem Autor Will Self

Ausgabe I/2019, Oben

Will Self

Besser und reiner als im Tal

Weshalb die Georgier sich als Gebirgsnation verstehen

 

 

Ausgabe I/2019, Oben

Archil Kikodze

Tief im Bauch des Berges

In der peruanischen Goldstadt La Rinconada suchen Menschen ihr Glück

Ausgabe I/2019, Oben

Germán Bustinza Chura

Verhungernde Gletscher

Was das Schmelzen des Eises für den Wasserkreislauf der Erde bedeutet

Ausgabe I/2019, Oben

Kristin Richter

Lachen und Klagen

Das Leben der Tschangos in den Ostkarparten ist hart. Was man erfährt, wenn man ihren Geschichten lauscht

Ausgabe I/2019, Oben

Noémi Kiss

Der höchste Konflikt der Welt

Seit dreißig Jahren stehen sich indische und pakistanische Truppen auf einem Gletscher gegenüber

Ausgabe I/2019, Oben

Prateek Joshi

Das Wissen von Nagaland

Wie im Nordosten Indiens ein junger Mann die Kultur seiner Heimat wiederentdeckt

Ausgabe I/2019, Oben

Aheli Moitra

»Berge sind das Archiv der Erdgeschichte«

Wie entstand der Mount Everest, warum wachsen Gebirge und was wäre die Menschheit ohne sie? Ein Interview mit der Geologin Gillian Foulger

Ausgabe I/2019, Oben

Gillian Foulger

Fremd und fern, eisig und leuchtend

Was uns Berge erzählen. Eine Wanderung durch die Gebirgslandschaft des Kanin im italienischen Friaul

Ausgabe I/2019, Oben

Esther Kinsky

Seite 1