Seite 12>

Die in den Bergen schlafen

Für die japanischen Yamabushi gelten Berge als Orte der Selbstfindung. Ein Mönch berichtet

Ausgabe I/2019, Oben

Kai Schnier, Ranga Yogeshwar

»Den Alpinismus haben die Briten erfunden«

Warum es Flachländer in die Berge zieht. Ein Interview mit dem Autor Will Self

Ausgabe I/2019, Oben

Will Self

Besser und reiner als im Tal

Weshalb die Georgier sich als Gebirgsnation verstehen

Ausgabe I/2019, Oben

Archil Kikodze

Eifersüchtige Berge

Wie die Maori sich von der Entstehung ihrer Heimat erzählen 

Ausgabe I/2019, Oben

Kararaina Te Ira

Besungen, Gemalt, Bedichtet

Was der Ararat den Armeniern bedeutet 

Ausgabe I/2019, Oben

Nune Hakhverdyan

Eliot Weinberger Über Berge

 Wie Berge in den Werken des Essayisten zur Geltung kommen

Ausgabe I/2019, Oben

Eliot Weinberger

Tief im Bauch des Berges

In der peruanischen Goldstadt La Rinconada suchen Menschen ihr Glück

Ausgabe I/2019, Oben

Germán Bustinza Chura

Verhungernde Gletscher

Was das Schmelzen des Eises für den Wasserkreislauf der Erde bedeutet

Ausgabe I/2019, Oben

Kristin Richter

Lachen und Klagen

Das Leben der Tschangos in den Ostkarparten ist hart. Was man erfährt, wenn man ihren Geschichten lauscht

Ausgabe I/2019, Oben

Noémi Kiss

Der höchste Konflikt der Welt

Seit dreißig Jahren stehen sich indische und pakistanische Truppen auf einem Gletscher gegenüber

Ausgabe I/2019, Oben

Prateek Joshi

Seite 12>