Seite 12345>

Ausgabe II/2019, Schuld

Einmal rund ums Meer

Jens Mühling

Der russische Schriftsteller Wassili Golowanow reist durch den kaspischen Raum

mehr

Ausgabe II/2019, Schuld

Desperados, Freaks und verlorene Seelen

Jutta Person

Die mexikanische Schriftstellerin Fernanda Melchor erzählt mit derbem Furor von Gewalt, Armut und Abhängigkeit

mehr

Ausgabe II/2019, Schuld

Die Redaktion liest

Von uns ausgewählte und empfohlene Neuerscheinungen und Bücher, die es wert sind, wiederentdeckt zu werden.

mehr

Ausgabe II/2019, Schuld

Die Guten und Schönen waren alle weiß

Rose-Anne Clermont

Wie sollte über Hautfarbe gesprochen werden und wie nicht? Reni Eddo-Lodge erkundet eine hochaktuelle Frage

mehr

Ausgabe II/2019, Schuld

»Den anderen zu lesen heißt zuzuhören«

Federico Italiano

Der Gedichtband »Grand Tour« versammelt die junge Lyrikszene Europas. Ein Gespräch mit dem Herausgeber, dem italienischen Dichter Federico Italiano

mehr

Ausgabe I/2019, Oben

"Die Welt will andere Dinge als wir"

Richard Powers

In seinem Roman »Die Wurzeln des Lebens« verflicht Richard Powers seine Figuren wie das Wurzelwerk eines Waldes. Und kämpft mit ihnen für die Rechte der Bäume

mehr

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land

Die höchsten und die niedersten Gefühle

Carmen Eller

 Guram Dotschanaschwili beschreibt in »Das erste Gewand« das menschliche Dasein in Zeiten politischer Tyrannei 

mehr

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land

Aufstand am Katzentisch

Daniel Bax

Die Kinder und Enkel einstiger Einwanderer wollen heute mitbestimmen. Warum dies zu Konflikten führt, erklärt Aladin El-Mafaalani in »Das Integrationsparadox«

mehr

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land

»Mich schützt die Entfernung«

In Nigeria ist Homosexualität immer noch ein Tabu. Chinelo Okparanta hat nun eine Coming-out-Geschichte der 1960er-Jahre verfasst

mehr

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land

Wer ist wir?

In der Öffentlichkeit sprechen höchst unterschiedliche Menschen immer öfter im Namen eines »Wir«. Der französische Philosoph Tristan Garcia fragt sich, wie diese Wir-Identitäten vereinbar sind

mehr

Seite 12345>