Mexiko: Totenwächter und Schönheitskönig

Francisco Méndez, Ausgabe II/2016, Neuland



 



Wenn die Azteken über die Stunde ihres Todes eines wussten, dann dass sie ihre letzte Reise nicht allein, sondern in Begleitung antreten würden. Ein Hund würde ihre Seele bis zum Eintritt in die Unterwelt bewachen. Die Rede ist vom Xoloitzcuintle, dem Mexikanischen Nackthund. Im Totenkult der Azteken kam der Rasse, die es schon seit sieben Millionen Jahren gibt, eine beinahe religiöse Bedeutung zu –  auch wenn man bei einer Opferung hin und wieder ein Exemplar verspeiste. Die Azteken glaubten auch, dass der Xoloitzcuintle alles Übel heilen könne. Kranke schliefen mit ihm in einem Bett und drückten ihn an sich, um auf magische Weise Schmerzen zu lindern. Das wurde den Tieren später beinahe zum Verhängnis: Als sich die Konquistadoren ihrer Wichtigkeit für den aztekischen Glauben bewusst wurden, versuchten sie, die Rasse auszurotten. Das gelang allerdings nicht, und so kann man den Xoloitzcuintle heute vor allem bei Hundewettbewerben bewundern: Was den Tieren im Altertum noch wenig schmeichelhafte Spitznamen wie „Zwergpferde“, „Narren“ und „Entstellte“ einbrachte, nämlich ihre haarlose und faltige Haut, ist zum Schönheitsideal geworden. Sie glänzt wie Bronze, was den Xoloitzcuintles auf den ersten Blick ein beinahe statuenhaftes Aussehen verleiht. Bekannt sind die Hunde heute übrigens auch als Wappentier der „Xolos“, eines mexikanischen Fußballteams aus Tijuana.

Francisco Alejandro Méndez ist Schriftsteller und Hundezüchter. Er lebt in Guatemala-Stadt.

 

Ähnliche Artikel

Unter tropischer Sonne

Ausgabe II/2010, Körper, Michael Levitin

Wie Hitze und Licht das Körpergefühl verändern – eine Reise ins südliche Mexiko

mehr


Machtspiel

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Brian Stoddart

Das britische Empire hat Cricket in der Welt verbreitet. Heute schlagen die ehemaligen Kolonien das Mutterland – und das nicht nur auf dem Cricketfeld

 

 

mehr


Cinderellas Imperium

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Susan Linn

Von den Frühstücksflocken bis in die Träume: Den Zeichentrickfiguren der
US-Konzerne ist nicht zu entkommen

mehr


„Mädchen auf dem Platz waren unvorstellbar“

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport

Beim Projekt „Fußball für den Frieden“ in Ruanda bleiben die Jungen nicht mehr unter sich. Ein Gespräch mit dem Spieler Emmanuel Kayumba

 

 

mehr


„Kampfkunst bildet den Charakter“

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport

Gusein Magomaev, der „sowjetische Bruce Lee“, unterrichtet im
krisengeschüttelten Dagestan Kinder im Kampfsport. Ein Gespräch

mehr


Das Märchen vom bewussten Konsum

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Armin Grunwald

Warum wir die Welt nicht allein retten können

mehr