Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport



Rudern, Reiten oder Rugby? Welche Sportarten wir lieben, liegt oft in der Familie, wird von Vätern, Müttern oder älteren Geschwistern an uns weitergegeben. Eine wichtige Rolle spielt aber auch, wo wir leben. Cricket wird in jenen Ländern gespielt, die einst zum Britischen Empire gehörten. Anderswo kann man dem Feldspiel hingegen wenig abgewinnen.

Menschen überall auf der Welt treiben seit Jahrtausenden Sport. In allen Kulturen gibt es Ballspiele, Wettkämpfe, Rennen. Warum ist das so? „Der Mensch hat einen Drang zu spielen“, sagt der amerikanische Sportwissenschaftler Scott Kretchmar. Zudem sei Sport auch bei der Partnerwahl entscheidend, denn „beim Sport können Männer ihre Leistungsfähigkeit zur Schau stellen“.

Permanent leistungsfähig sein – dieses Ideal ist längst vom Sport in andere Lebensbereiche geschwappt. Die Motivationsvokabeln in Management-Seminaren entstammen meist der Welt des Sports: Du schaffst es. Der Beste wird gewinnen. Sie müssen Ihr Team hinter sich bringen.

Und was braucht der aktive, dynamische Leistungsträger noch? Richtig: einen durchtrainierten Körper. Bilder vom perfekten Körper seien in der heutigen westlichen Kultur allgegenwärtig, schreiben die niederländischen Sportsoziologen Ivo van Hilvoorde und Niek Pot: „Fit, gesund und schlank zu sein ist zu einer Bürgerpflicht geworden.“

Zum Glück bleibt ebenso wahr, dass im Bewegen des Körpers ein großer Genuss, eine Freude am Dasein liegt, „eine einfache freundschaftliche Herausforderung zwischen Körper und Seele“, wie es der französische Autor Wilfried N’Sondé nennt.

Bald feiert die Welt im russischen Sotschi eins ihrer größten Sportfeste: die Olympischen Winterspiele. In dieser Ausgabe schauen unsere Autoren auf die Kultur des Sports, etwa in Mexiko, Dagestan oder der Mongolei. Sie denken darüber nach, was die Globalisierung mit dem Sport macht und warum wir uns immer noch über schwarze Skifahrer wundern. Wir aber schalten die Rechner aus und gehen unserem Drang nach, zu spielen.

 

Ähnliche Artikel

„Ich musste bei den Jungs mithupf’n“

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport

Eine letzte Domäne des Männersports fällt: Bei den Olympischen
Winterspielen in Sotschi treten zum ersten Mal auch Frauen beim Skispringen an. Ein Gespräch mit der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz

mehr


Verdrängte Leidenschaften

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Erica Jong

Prüderie und Selbstekel: Über das Körpergefühl der Amerikaner

mehr


„Spielen im Dreck“

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Sri Agostini

Wie auf Bali Kinder zu Nachhaltigkeit erzogen werden. Ein Gespräch mit der Erzieherin Sri Agostini

mehr


Permanentes Networking

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Renata Salecl

Woran Menschen in Konsumgesellschaften leiden. Eine Bestandsaufnahme

mehr


Editorial

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Jenny Friedrich-Freksa

Weniger ist mehr. Das klingt nach Sparen, vernünftig sein. Nachhaltigkeit und so. Es klingt auch nach einer übersichtlicheren Welt, in der man sich nicht mit so... mehr


Notizen von der Front

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Nicholas Kulish

Der Journalist Nicholas Kulish hat eine Satire über den Irakkrieg geschrieben. In seinem Roman „Last One In“ erzählt er, wie der Lifestyle-Reporter Jimmy als Kriegskorrespondent in den Irak geschickt wird. Da Jimmy sich während eines Angriffs versteckt hat, wird er vorübergehend von der eigenen Armee festgenommen. Im folgenden Auszug wartet er auf seine Freilassung und spricht mit einem irakischen Gefangenen

mehr