Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt



Es muss nicht immer Hitler sein. Wenn man heute verreist und erzählt, dass man aus Deutschland kommt, fällt den Menschen nicht mehr zwangsläufig das Dritte Reich ein. Auch Fragen nach Franz Beckenbauer haben nachgelassen. Ein Marokkaner bestand kürzlich darauf, ein Abendessen lang über Depressionen – am Beispiel Robert Enkes – und über seine Faszination für „Madame la Présidente“ – Angela Merkel – zu sprechen. 
 Was anderswo ankommt von uns, von unserer Kultur und Politik, unseren Marotten und Eigenheiten, Stärken und Schwächen, darum geht es in dieser Ausgabe. Wo begegnet man heute dem Deutschen in der Welt? Was bedeutet es dort? Und was bewegt es? 
 Samson Kambalu aus Malawi erklärt, welche Typen von Entwicklungshelfern er kennt. Der argentinische Autor Marcelo Figueras erzählt, wie er Deutsch lernte, um die Filme von Wim Wenders zu verstehen. Und die Philosophin Angela Grünberg fragt sich, ob es einen „deutschen Klang“ gibt. 
 Die Geschichte hat viele Spuren des Deutschen in der Welt hinterlassen: in den ehemaligen Kolonien in der Südsee ebenso wie in osteuropäischen Dörfern, in denen deutsche Minderheiten leben. Heute sind es vor allem die Touristen und die „Expats“, die Auswanderer, die unseren Ruf in der Fremde bestimmen. Wie sieht uns die Welt im Jahr 2010? Tiefgründig bis schwermütig. Kooperativ. Und immer noch pünktlich.

 

Ähnliche Artikel

Borges statt Tucholsky

Ausgabe II/2019, Schuld, Jeanine Meerapfel

Jeanine Meerapfel wurde 1943 in Buenos Aires geboren und kam nach Deutschland, um Film zu studieren. Die Regisseurin und Filmdozentin ist seit 2015 Präsidentin der Berliner Akademie der Künste.

mehr


Die anderen leiden auch an dir

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Magda Findikgil

Wie eine deutsche Migrantin sich in die türkische Gesellschaft eingelebt hat

mehr


Der perfekte Mensch

Ausgabe IV/2013, Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern, Jeffrey Steinberg

 

Wie in einer Klinik in Los Angeles Babys nach Wunsch gemacht werden

mehr


Dürfen wir das?

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Bo Wen

China und Brasilien wollen sich entwickeln und werden es tun. Der Westen sollte erst mal selbst verzichten – und mit Umwelttechnik helfen

mehr


Der Onkel und die Physikerin

Ausgabe II/2018, Helden, Cem Sey

Recep Tayyip Erdo?an und Angela Merkel – zwei Staatsführer, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine sieht sich gern als Held, die andere scheut den Superlativ.

mehr


Volle Kraft voraus

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten, Shada Islam

Deutsche Politiker sprechen sich für eine stärkere Beteiligung an militärischen Einsätzen im ausland aus. deutschlands Partner erwarten schon länger ein stärkeres deutsches Engagement

mehr