Raji C. Steineck


Raji C. Steineck, geboren 1966 in München, ist außerordentlicher Professor am ostasiatischen Seminar der Universität Zürich und forscht über moderne japanische Philosophie. Er studierte Japanologie, Musikwissenschaften und Philosophie in Bonn, wo er 1999 promovierte. Er war Gastforscher der Universität von Kyoto und Mitarbeiter im DFG-Projekt "Bio-ethische Konflikte in Japan", bevor er 2006 in Japanologie habilitierte. Er lebt in Zürich.

Veröffentlichungen von Raji C. Steineck:

Time: Limits and Constraints (mit J.A. Parker und P.A. Harris, Brill Academic Publishers, Leiden/Boston/Kyoto, 2010).

Der Leib in der japanischen Bio-ethik. Mit einer Diskussion der Leibtheorie von Merleau-Ponty im Licht bioethischer Probleme (Königshausen und Neumann, Würzburg, 2007).

Leib und Herz bei Dôgen. Kommentierte Übersetzungen und theoretische Rekonstruktion (Academia, St. Augustin, 2003).

Grundstrukturen mystischen Denkens (Königshausen und Neumann, Würzburg, 2000).





Artikel des Autors/ der Autorin

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgab)

Nicht mehr beherrschbar

Die Katastrophe von Fukushima hat die Welt verändert – und die Japaner auch

mehr