Wu'er Kaixi

Wu'er Kaixi

Wu’er Kaixi, 1968 in Peking geboren, ist Uigure und wurde 1989 als Anführer der studentischen Protestbewegung bekannt. Berühmtheit erlangte er durch ein im chinesischen Staatsfernsehen übertragenes Gespräch mit dem damaligen Ministerpräsidenten Li Peng: Kaixi, der sich im Hungerstreik befand, saß Li Peng im Schlafanzug gegenüber. Nach dem Tiananmen-Massaker konnte Kaixi nach Hongkong fliehen. Über Frankreich gelangte er in die USA und beendete dort sein Studium. Seit 1996 lebt Kaixi im Exil in Taiwan und arbeitet als Radiokommentator und Investmentbanker in Taipeh. 

Foto: Getty Images



Artikel des Autors/ der Autorin

Talking about a revolution (Ausgabe II/2020)

Mut ist ansteckend

Wie ich das Tiananmen-Massaker überlebte und zu einem der meistgesuchten Dissidenten Chinas wurde

mehr