Was die Zahl 52 in Italien bedeutet

von Ralf Oldenburg

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Die verrücktesten Lottospieler sind die Neapolitaner. Welche fünf von insgesamt 90 Zahlen sie ankreuzen sollen, sagen ihnen ihre Träume und ein seit Jahrhunderten in ganz Italien bekanntes Traumdeutungsbuch, die Smorfia. Darin werden jeder Zahl mehrere Symbole zugeordnet und jedem Symbol mehrere Zahlen. Entscheidend für die richtige Interpretation ist der haargenaue Handlungsablauf des Traums. Ein Beispiel: Nehmen wir an, ein Neapolitaner träumt von seiner Mutter. Aus der Smorfia erfährt er, dass die Zahl 52 der Mutter zugeordnet ist. Doch darf er sich lottozahlentechnisch damit noch lange nicht in Sicherheit wiegen.

Es gibt nämlich die unterschiedlichsten Mütter: Spielt die im Traum erschienene Mamma irgendein Spiel, ändert sich die Zahl in 74, und die Bedeutung ist „Sehnsucht nach der Vergangenheit“. Eine gesunde Mutter deutet auf ein „Wiedersehen mit Verwandten oder Freunden“ (48). Aber Vorsicht: Schaut man im Traum aus größerer Entfernung auf die gesunde Mutter, ist die „Rückkehr ins Vaterland“ gemeint (69). Und wenn tatsächlich irgendwo der Hauptgewinn gezogen wird? Dann gibt es in der Lottoannahmestelle, in der das Los abgegeben wurde, einen Tag lang Sekt und Wein gratis, das Fernsehen schaut vorbei und in der nächsten Zeit werden alle Lottospieler ihre Zahlen genau dort auswählen. An solch einem Ort ist das Glück ja quasi garantiert.



Ähnliche Artikel

Geht doch! Ein Männerheft (Die Welt von morgen)

Touristen zur Kasse

Eine Kurznachricht aus Italien

mehr


Tabu (Bücher)

Falsche Namen und dunkle Geheimnisse

von Thomas Hummitzsch

Der bildgewaltige Comic »Dreimal spucken« des Zeichners Davide Reviati erzählt eine Geschichte im Italien der 1960er-Jahre - und zeigt, wie anfällig Menschen für Abwertung und Ressentiments sind

mehr


Das neue Italien (Editorial )

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

„Zeitzeugen auf der Bühne“

ein Gespräch mit Pietro Floridia

Der Theaterregisseur dokumentiert, wie Alteingesessene und Neuankömmlinge in Bologna zusammenleben

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Mafia-frei

Ladenbesitzer, Hoteliers und Restaurantbetreiber haben sich auf Sizilien zusammengeschlossen. Gemeinsam zahlen sie kein Schutzgeld mehr

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

„Die Schönheit wurde nicht für Touristen geschaffen“

von Salvatore Settis

Italien ist berühmt für seine Kulturschätze. Wie lassen sie sich erhalten? Ein Gespräch mit dem Archäologen und Kunsthistoriker 

mehr