Aus für Mr. Li

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


273 Millionen Chinesen teilen sich die Nachnamen Wang, Li und Zhang. Das soll sich jetzt ändern, denn die Regierung will mehr Abwechslung in der chinesischen Namenslandschaft. Deshalb soll die Kombination aus väterlichem und mütterlichem Nachnamen jetzt erlaubt werden. Mit der größeren Vielfalt soll vor allem Verwechslung und Betrug entgegengewirkt werden.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Stil-Lotusblüten

von Wolfgang Kubin

Nicht die Sprache macht Literaturübersetzungen aus dem Chinesischen schwierig, sondern der Hang der Autoren zum Pathos

mehr


Helden (Thema: Helden)

Mach's wie Lei!

von Falk Hartig

Der Mustersoldat Lei Feng ist seit über fünfzig Jahren tot. Aber bis heute wird er von der Kommunistischen Partei Chinas als moralisches Vorbild instrumentalisiert

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Weltreport)

Helfen ist schwer

Wer in Katastrophengebieten arbeitet, muss in der Lage sein, mit Menschen ganz unterschiedlicher Kulturen zu kommunizieren. Einige Beispiele

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

Ghost Town

von Claudia Kotte

Merry Old England am Rande von Schanghai: Wohnen wollen die Chinesen nicht in einer englischen Stadt, heiraten schon

mehr


Großbritannien (Bücher)

Matterhorn und Minarettverbot

von Gudrun Czekalla

Käse, Schokolade, Matterhorn, Bankgeheimnis, Uhrenindustrie und Armeemesser – das sind die Begriffe, die jedem sofort zur Schweiz einfallen. Welche Facetten das...

mehr


Körper (Pressespiegel)

Netzstreit

Google kündigt an, sich wegen Internetzensur aus China zurückzuziehen

mehr