Die Jahre vor dem Krieg

von Gudrun Czekalla

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Ausgabe III/2010)


Nach Abschluss des Nichtangriffspakts zwischen Polen und dem nationalsozialistischen Deutschland im Jahr 1934 sollte die Intensivierung des Kulturaustauschs die politischen Friedensbemühungen unterstützen. Handelte es sich dabei nur um Beschwichtigungsversuche oder wäre eine längerfristige Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern möglich gewesen? Welche Motive bewegten die Protagonisten auf beiden Seiten? Welche Ziele verfolgte die polnische Kulturwerbung und wie stimmte sie mit den deutschen Zielen und Kunstpräferenzen überein? Inwieweit beeinflussten Kompetenzstreitigkeiten auf deutscher Seite und die Rolle jüdischer Künstler in Polen die Umsetzung der Ziele?

Am Beispiel von Theater, Film, Ausstellungen und zwischenstaatlichen Institutionen weist die Autorin nach, dass die deutsch-polnische Verständigungskampagne keinen Einfluss auf breitere Bevölkerungsschichten hatte und auch auf institutioneller Ebene ohne Nachhaltigkeit blieb. Meinungsverschiedenheiten konnten lediglich verschleiert, aber nicht behoben werden. Kulturpolitische Initiativen waren wirkungslos. Die Hoffnung, durch Kulturaustausch Ziele zu realisieren, die durch die klassische Diplomatie nicht erreicht werden konnten, erfüllte sich nicht.

Befohlene Freundschaft. Die deutsch-polnischen Kulturbeziehungen 1934–1939. Von Karina Pryt. Fibre-Verlag, Osnabrück, 2010.



Ähnliche Artikel

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Der Traum von der Weite

von Andrzej Stasiuk

Über die Freiheit, die im Osten liegt, und Dörfer, welche die Seele prägen

mehr


Helden (Thema: Helden)

Sehnsucht nach Unschuld

von Andrzej Stasiuk

Warum in Polen jeder Versuch, die eigene Geschichte kritisch zu betrachten, als antipolnisch stigmatisiert wird und weshalb junge Männer heute Partisanen aus dem Zweiten Weltkrieg verehren

mehr


Das neue Polen (Thema: Polen)

Der Blick nach Osten

von Agnieszka Lichnerowicz

Polens Beziehung zu den östlichen Nachbarländern ist kompliziert – vor allem zum großen Bruder Russland. Eine Bestandsaufnahme

mehr


Endlich! (Thema: Alter)

„Manches muss man ausblenden“

ein Gespräch mit Irena Veisaitė

Als Jugendliche überlebte sie das Ghetto von Kaunas, später redete sie nur noch selten darüber: Ein Gespräch mit einer der letzten litauischen Holocaustüberlebenden

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (In Europa)

„Nicht nachdenken, handeln“

ein Gespräch mit Bronislaw Geremek

Der ehemalige polnische Außenminister erklärt, wie sich Europa weiterentwickeln kann

mehr


Helden (Thema: Helden)

„Du musst ein Besessener sein“

ein Interview mit Philippe Sands

Der Professor spricht über seine Arbeit als Menschenrechtsanwalt

mehr