Die Jahre vor dem Krieg

von Gudrun Czekalla

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Ausgabe III/2010)


Nach Abschluss des Nichtangriffspakts zwischen Polen und dem nationalsozialistischen Deutschland im Jahr 1934 sollte die Intensivierung des Kulturaustauschs die politischen Friedensbemühungen unterstützen. Handelte es sich dabei nur um Beschwichtigungsversuche oder wäre eine längerfristige Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern möglich gewesen? Welche Motive bewegten die Protagonisten auf beiden Seiten? Welche Ziele verfolgte die polnische Kulturwerbung und wie stimmte sie mit den deutschen Zielen und Kunstpräferenzen überein? Inwieweit beeinflussten Kompetenzstreitigkeiten auf deutscher Seite und die Rolle jüdischer Künstler in Polen die Umsetzung der Ziele?

Am Beispiel von Theater, Film, Ausstellungen und zwischenstaatlichen Institutionen weist die Autorin nach, dass die deutsch-polnische Verständigungskampagne keinen Einfluss auf breitere Bevölkerungsschichten hatte und auch auf institutioneller Ebene ohne Nachhaltigkeit blieb. Meinungsverschiedenheiten konnten lediglich verschleiert, aber nicht behoben werden. Kulturpolitische Initiativen waren wirkungslos. Die Hoffnung, durch Kulturaustausch Ziele zu realisieren, die durch die klassische Diplomatie nicht erreicht werden konnten, erfüllte sich nicht.

Befohlene Freundschaft. Die deutsch-polnischen Kulturbeziehungen 1934–1939. Von Karina Pryt. Fibre-Verlag, Osnabrück, 2010.



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Lernen ...)

... von Professor Nachama

mit Andreas Nachama

Wie kann man deutsche Geschichte zwischen 1933 und 1945, Holocaust und Wehrmachtsverbrechen der jungen Generation besser vermitteln? Karten in den Geschichtsbüc...

mehr


Großbritannien (Bücher)

Das schwarze Jahrzehnt

von Yacine Idjer

Der algerische Autor Boualem Sansal zieht in „Das Dorf des Deutschen“ provokante Parallelen zwischen Nationalsozialismus und Islamismus

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Feindliche Übernahme

von Alexander Demandt

Kulturen begegnen sich auch im Krieg. Früher lernten sie dabei wenigstens voneinander. Heute ist das anders

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

Frühstück für die Götter

von Letícia Wierzchowski

Von der Begegnung polnischer Einwanderer mit brasilianischen Bräuchen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Kulturort)

Der Strand von Władysławowo

von Kacper Kowalski

Ich fliege seit fast 20 Jahren mit dem Gleitschirm, beruflich und einfach nur so zum Spaß. Da ich fast mein ganzes Leben lang in Gdynia an der Ostsee gewohnt habe, betrachte ich seit Jahren Strände von oben

mehr