Das Glitzern im Auge

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Ausgabe III/2010)


Wenn Ming Cheng „Lili Marleen“ anstimmt, wird Lale Andersen lebendig. Seit 2001 lebt der chinesische Student, der das Rampenlicht sucht, in Leipzig und rollt das „r“, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Schon zu Hause in China hat er gerne gesungen – im Karaoke-Club oder unter der Dusche. Mit einem Auftritt in einem Studentenclub mit Schlagern von Marlene Dietrich bis Hildegard Knef begann eine ungewöhnliche Karriere im Wrack. „Es sind vor allem Leute im reiferen Alter, die alte Schlager schätzen. Ich mag das Glitzern in ihren Augen, wenn ich ihre Lieblingsmelodien singe.“ Sein Wirtschaftsstudium will Ming Cheng aber trotz des Erfolgs zu Ende bringen.



Ähnliche Artikel

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Braucht der Mensch Klarheit?

von Xudong Zhao

Lange haben die Chinesen gut damit gelebt, nicht alles ganz genau zu wissen

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Die Bedeutung der Außenkulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Warum halten Staaten es für sinnvoll, die eigene Kultur im Ausland bekannt zu machen und sie für außenpolitische Zwecke einzusetzen?

mehr


Endlich! (Bücher)

„Ich bin in Hongkong untergetaucht“

ein Interview mit Lam Wing-kee

Der Buchhändler wurde in China inhaftiert, weil er politische Bücher verkaufte

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Arbeit)

Der Büroroman

von Wang Xiaoyu

Wie sich die moderne Arbeitswelt in der chinesischen Literatur widerspiegelt

mehr


Erde, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Schinken für China

Eine Kurznachricht aus Spanien 

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Thema: Eliten )

Rote Aristokratie

von Willy Lam

Eine Handvoll Familien teilt China unter sich auf. Dem Volk wird weisgemacht, dass dies für alle das Beste ist

mehr