Die Vergangenheit bändigen

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Ausgabe III/2010)


„Ich möchte eine Brücke aus Worten errichten, die uns mit uns selbst, mit der Vergangenheit und der Zukunft versöhnt“, sagt Odile Gakire Katese über ihr Theaterstück „The Book of Life“. Die ruandische Theaterregisseurin und Vizedirektorin des Universitätszentrums für Kunst und Theater in Kigali bringt Briefe an die Opfer des Genozids auf die Bühne. Solche Erinnerungen gehören für sie den kommenden Generationen, damit sie „den Tod und die Vergangenheit bändigen können“. Im Juli 2010 wird Odile Gakire Katese mit ihrem Stück an einem Workshop des renommierten amerikanischen Sundance Theatre Institute in Kenia teilnehmen.



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Die Welt von morgen)

Teure Tomaten

Eine Kurznachricht aus Kenia

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (In Europa)

„Wir können unsere Kritik nicht mehr äußern“

ein Gespräch mit Kornél Mundruczó, Aggeliki Papoulia, Christos Passalis, Àlex Rigola, Dóra Büki

Existiert in Ungarn, Griechenland und Spanien noch eine unabhängige Theaterszene? Ein Gespräch mit europäischen Regisseuren, moderiert von Thomas Ostermeier

mehr


Großbritannien (Die Welt von morgen)

Fishing For Jobs

Eine Kurznachricht aus Kenia

mehr


Großbritannien (Theorie)

„Bildung ermöglicht kulturellen Austausch“

von Mario Fortunato

Was ist kulturelle Bildung?

mehr


Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Worte, die fesseln

von Ngūgī wa Thiong’o

Ein Jahr Gefängnis für ein Theaterstück, das in Kikuyu statt in Englisch verfasst  wurde: über Sprache als Mittel der Unterdrückung

mehr


Endlich! (Wie ich wurde, was ich bin)

„Meine Jugend lag in Trümmern“

von Diana Berg

Die ukrainische Kulturaktivistin erzählt von ihrem Leben und wie die Flucht vor prorussischen Separatisten zum Wendepunkt in ihrer Biographie wurde

mehr