Warum am 15. August ganz Italien unterwegs ist

Sergio Leone

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Ausgabe III/2010)


Der Asphalt brennt, es ist ungewohnt still, nur ein paar Touristen kämpfen sich in der Mittagshitze durch die Straßen Roms. Ich bin mit dem Auto unterwegs, freue mich über meine Klimaanlage und genieße die leergefegten Straßen. Am Ziel angekommen, ergattere ich sofort einen Parkplatz – noch vor einigen Tagen unvorstellbar, aber jetzt nähern wir uns dem lang ersehnten Ferragosto, dem 15. August. Alle Italiener flüchten in dieser Zeit mit ihren Familien aus den Städten ans Meer und in die Berge. Fast das gesamte bürokratische und wirtschaftliche Leben kommt an Ferragosto zum Erliegen. Zum Glück hat meine Stammbar geöffnet, auf meinen Espresso muss ich nicht verzichten.
Der Feiertag Ferragosto stammt noch aus dem antiken Rom. Ursprünglich ehrte man zu dieser Zeit im Jahr mit der „Consualia“ den altrömischen Erd- und Saatgott Consus. Zur Kaiserzeit erklärte Kaiser Augustus diesen Tag nicht nur für die Römer als arbeitsfrei, sondern auch für Sklaven. Fortan hieß der Feiertag „Ferias Augustales“ (Festtag des Augustus). Üblicherweise wünschte man sich „Bonas Ferias Augustales“, so wie man sich auch heute noch in Italien um den 15. August herum „Buon Ferragosto“ wünscht.



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Wie ich wurde, was ich bin)

Bewahrer der verlorenen Sprachen

Petro Rychlo

Wie ich in Czernowitz die Literatur der Bukowina und die Gedichte von
Paul Celan entdeckte

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Kulturleben)

Weshalb Italiener nicht ohne Sonnenbrille auskommen

Laura Biagiotti

Für Italiener ist die Sonnenbrille ein absolutes „must have“, ein unverzichtbares Accessoire im alltäglichen Leben. Es heißt, dass in Italien die Sonne öfter un... mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Themenschwerpunkt)

Benvenuti, Fremder

Osman Mohamed

Ein italienisches Dorf macht vor, wie man Flüchtlinge willkommen heißt. Wie es ihm dort geht, erzählt ein Neuankömmling

mehr


Une Grande Nation (Wie ich wurde, was ich bin)

Der Ersthelfer

Pietro Bartolo

Als Kind Lampedusas bin ich mit dem Meer aufgewachsen. Sobald ich groß genug war, etwa acht oder neun, nahm mein Vater mich mit auf die »Kennedy«. Diesen Namen trug das Boot unserer Familie, weil es 1963, im Jahr des Attentats auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, vom Stapel gelaufen war. Ich verbrachte Tage und Nächte auf See und half meinem Vater, der sein ganzes Leben lang als Fischer arbeitete, um mich und meine sechs Geschwister zu ernähren.

mehr


Das neue Italien

Inhalt

DIE WELT VON MORGEN

TOP TEN

WAS ANDERSWO GANZ ANDERS IST

WIE ICH WURDE, WAS ICH BIN

EIN HAUS IN

THEMENSCHWERPUNKT ITALIEN

„Renzi hat den Stillstand überwu...

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Die Welt von morgen)

Italien: Plastik kommt nicht in die Tüte

Die Italiener müssen künftig auf Plastiktüten verzichten. Bislang wurde ein Viertel aller Plastikbeutel in der EU in Italien verbraucht – seit Beginn des Jahres... mehr