Warum am 15. August ganz Italien unterwegs ist

von Sergio Leone

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Ausgabe III/2010)


Der Asphalt brennt, es ist ungewohnt still, nur ein paar Touristen kämpfen sich in der Mittagshitze durch die Straßen Roms. Ich bin mit dem Auto unterwegs, freue mich über meine Klimaanlage und genieße die leergefegten Straßen. Am Ziel angekommen, ergattere ich sofort einen Parkplatz – noch vor einigen Tagen unvorstellbar, aber jetzt nähern wir uns dem lang ersehnten Ferragosto, dem 15. August. Alle Italiener flüchten in dieser Zeit mit ihren Familien aus den Städten ans Meer und in die Berge. Fast das gesamte bürokratische und wirtschaftliche Leben kommt an Ferragosto zum Erliegen. Zum Glück hat meine Stammbar geöffnet, auf meinen Espresso muss ich nicht verzichten.

Der Feiertag Ferragosto stammt noch aus dem antiken Rom. Ursprünglich ehrte man zu dieser Zeit im Jahr mit der „Consualia“ den altrömischen Erd- und Saatgott Consus. Zur Kaiserzeit erklärte Kaiser Augustus diesen Tag nicht nur für die Römer als arbeitsfrei, sondern auch für Sklaven. Fortan hieß der Feiertag „Ferias Augustales“ (Festtag des Augustus). Üblicherweise wünschte man sich „Bonas Ferias Augustales“, so wie man sich auch heute noch in Italien um den 15. August herum „Buon Ferragosto“ wünscht.



Ähnliche Artikel

Das neue Italien

Italien im Umbruch

eine Fotogalerie von Stefano Di Luigi

Tiefgreifende Reformen oder Oberflächenpolitur? Italiens neuer Ministerpräsident Matteo Renzi will das Land verändern. Wird der Wandel gelingen?

mehr


Une Grande Nation (Wie ich wurde, was ich bin)

Der Ersthelfer

von Pietro Bartolo

Der italienische Arzt und Politiker, der medizinische Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge auf der Insel Lampedusa koordiniert, erzählt aus seinem Leben 

mehr


Das Paradies der anderen (Thema: Malediven)

Golfbälle aus Fischfutter

von Adam Jacot De Boinod

Lust auf einen Malediven-Urlaub? Zeit für ein paar ausgefallene Angebote

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Thema: Eliten )

Mundtot gemacht

von Giuliana Sgrena

In Italien haben Intellektuelle nichts mehr zu sagen

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Das Innerste der Sprache

von Italo Calvino

Was ein Autor von den Übersetzungen seiner Werke lernen kann – und warum Bücher Landesgrenzen überschreiten

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

Entspannt im Beichtstuhl

von Sergio Benvenuto

Trotz Papst und Heiligenverehrung: Auf das Leben der Italiener hat die katholische Kirche immer weniger Einfluss 

mehr