Der Nächste, bitte

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Ausgabe III/2009)


Die Probleme mittelloser Marokkaner kennt Basma Koubaiti, 24, gut. Alle drei Monate bietet die Medizinstudentin aus Rabat zusammen mit Kommilitonen offene Sprechstunden in den Armenvierteln ihrer Heimatstadt an. Die angehenden Ärzte organisieren im Rahmen ihres Vereins „Essor“ auch Spendenaktionen für Problempatienten. Die Initiative finanziert sich allein durch Spendengelder.Koubaiti meint: „Wir helfen lieber langsamer und bleiben dafür unabhängig.“



Ähnliche Artikel

Rausch (Die Welt von morgen)

Bücherrettung

Eine Kurznachricht aus Marokko

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Müll gegen Arztbesuch

Eine Kurznachricht aus Indonesien

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

„Religion wird instrumentalisiert“

ein Gespräch mit André Azoulay

Die Anna-Lindh-Stiftung hat mithilfe des Meinungsforschungsinstituts Gallup Werte und Wahrnehmu von Ländern im euromediterranen Raum untersucht. Ein Gespräch mit dem Stiftungsdirektor

mehr


Oben (Weltreport)

Das Haus des Mondes

von Alfredo Jaramillo

 In Patagonien eröffnet 2019 das erste Krankenhaus Argentiniens, das Schulmedizin mit indigener Mapuche-Medizin verbindet. Kranke sollen hier mit der Kraft des Feuers, Heilkräutern und Tabletten genesen

mehr


Körper (Thema: Körper)

Unter tropischer Sonne

von Michael Levitin

Wie Hitze und Licht das Körpergefühl verändern – eine Reise ins südliche Mexiko

mehr


Rausch (Thema: Rausch )

Das Hyperhormon

von Brian B. Hoffman

Adrenalin hat den Ruf, in Sekundenschnelle Hochgefühle auszulösen. Doch so einfach ist das nicht

mehr