Politisches Theater

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Ausgabe III/2009)


Seit 2001 Boote mit Flüchtlingen aus dem Irak acht Tage lang nicht an der australischen Küste anlegen durften, interessiert sich die Australierin Christine Bacon für Menschen auf der Flucht. Sie studierte Forced Migration in Oxford und rief das Projekt „Actors for Human Rights“ ins Leben. Mit über 350 Schauspielern und Musikern macht sie Menschenrechte zum Theaterthema. Die Resonanz ist riesig: „Die Menschen sind geschockt und bewegt“, sagt Bacon. In ihrem nächsten Projekt will sie Gesetze zur Terrorbekämpfung unter die Lupe nehmen.



Ähnliche Artikel

Großbritannien (Praxis)

„Der Wunsch nach dem Schönen“

von Feridun Zaimoglu

Was ist kulturelle Bildung?

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

„Filmt eure tägliche Realität“

ein Gespräch mit Carin Smaller

Eine israelische Menschenrechtsorganisation sammelt Videobeweise, die Rechtsverstöße in den besetzten Gebieten dokumentieren

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Die Welt von morgen)

Grenzenlose Anklagen

Eine Kurznachricht aus Kanada

mehr


Endlich! (Wie ich wurde, was ich bin)

„Meine Jugend lag in Trümmern“

von Diana Berg

Die ukrainische Kulturaktivistin erzählt von ihrem Leben und wie die Flucht vor prorussischen Separatisten zum Wendepunkt in ihrer Biographie wurde

mehr


Helden (Thema: Helden)

„Du musst ein Besessener sein“

ein Interview mit Philippe Sands

Der Professor spricht über seine Arbeit als Menschenrechtsanwalt

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (In Europa)

Es ist etwas passiert

von Nicoleta Esinencu

Für„After the Fall“, ein Theaterprojekt des Goethe-Instituts, schrieben junge Dramatiker aus 15 europäischen Ländern Stücke über Europa nach dem Mauerfall. Ein düsteres Panorama liefert die moldauische Dramatikerin Nicoleta Esinencu. In „Gegenmittel“ reflektiert sie Momente vor und nach 1989: die Katastrophe von Tschernobyl 1986, das Moskauer Geiseldrama 2002 oder den Giftanschlag auf den späteren ukrainischen Präsidenten 2004

mehr