Politisches Theater

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Ausgabe III/2009)


Seit 2001 Boote mit Flüchtlingen aus dem Irak acht Tage lang nicht an der australischen Küste anlegen durften, interessiert sich die Australierin Christine Bacon für Menschen auf der Flucht. Sie studierte Forced Migration in Oxford und rief das Projekt „Actors for Human Rights“ ins Leben. Mit über 350 Schauspielern und Musikern macht sie Menschenrechte zum Theaterthema. Die Resonanz ist riesig: „Die Menschen sind geschockt und bewegt“, sagt Bacon. In ihrem nächsten Projekt will sie Gesetze zur Terrorbekämpfung unter die Lupe nehmen.



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Praxis)

Der Dschungel im Dom

von Dilay Avci

Geflüchtete und Helfer aus 24 Nationen gehen mit ihrer Theaterbühne auf Tour

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturprogramme)

Verunreinigte Kulturen

Insa Wilke

Theaterarbeit in Belgrad: Wie die Intendantin des Zentrums für kulturelle Dekontamination mit ihren Inszenierungen die Folgen des Kriegs im ehemaligen Jugoslawien bekämpft

mehr


Großbritannien (Forum)

„Bildung ermöglicht kulturellen Austausch“

Mario Fortunato

Was ist kulturelle Bildung?

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

Mit dem Feind auf der Bühne

von Marcelo Vallejo

Wie argentinische und britische Veteranen zusammen ein Theaterstück über den Falklandkrieg entwickelten

mehr


Helden (Thema: Helden)

„Du musst ein Besessener sein“

ein Interview mit Philippe Sands

Der Professor spricht über seine Arbeit als Menschenrechtsanwalt

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Wie ich wurde, was ich bin)

Tanz mit dem Trauma

von Nandita Dinesh

Warum es eine junge indische Theatermacherin in die Krisengebiete der Welt trieb – und wieder zurück nach Hause

mehr