Erde aus allen Ländern

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Ausgabe III/2009)


Mit einem Ohr auf der Erde, so lag sie als Kind oft im Garten ihrer Eltern, erzählt Li Koelin. Seit 1989 lebt die niederländische Künstlerin in Berlin, vor einem Jahr zog sie nach Neukölln. Ein bunter Bezirk, der auch ihr aktuelles Projekt „Die Erde ist unteilbar“ inspiriert hat. Anlass war das Festival „48 Stunden Neukölln“, das dieses Jahr unter dem Motto „Humus“ steht. „Menschen aus 160 Nationen wohnen in Neukölln“, erfuhr die Künstlerin vom Berliner Landesamt für Statistik. „Das Nomadische, das hier zusammentrifft, hat anderswo seine Wurzeln“, davon ist Koelin überzeugt. Um diese Wurzeln symbolisch sichtbar zu machen, will die Künstlerin Erde aus den 160 Herkunftsländern der Neuköllner sammeln. Sie hat dafür alle Botschaften angeschrieben und um Erde gebeten. Mittlerweile hat sie Zusagen von 35 Ländern.

Erde ist für Koelin, deren Großeltern Bauern waren, ein lebendiger Stoff. Für die Präsentation ihrer Sammlung will sie in einem Glas Erde aus allen Ländern zusammenmischen: Bei aller Verschiedenheit sollen die Neuköllner so über die Heimaterde vereint sein.



Ähnliche Artikel

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (In Europa)

Im Osten was Neues

von Katrin Hillgruber

Polnische Künstler, die nicht länger gen Westen streben, und Deutsche, die Warschau für die spannendste Stadt Europas halten: Die deutsch-polnischen Beziehungen haben sich verändert

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Der 11. September und die Folgen

Gudrun Czekalla

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Anschlägen des 11. September 2001 fand in den Vereinigten Staaten zunächst nicht statt. Erst seit 2005 lässt sich ... mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Der 11. September und die Folgen

von Gudrun Czekalla

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Anschlägen des 11. September 2001 fand in den Vereinigten Staaten zunächst nicht statt. Erst seit 2005 lässt sich ...

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Weltmarkt)

Slap. kindje slaap!

Diesmal: Wiegenlieder aus aller Welt

mehr


Das neue Italien (In Europa)

Einseitiges Türkeibild auflösen

von Zeynep Kuban

Nach dem vereitelten Militärputsch werden viele Künstler und Wissenschaftler in der Türkei verfolgt. Was bedeutet das für den Kulturdialog zwischen Europa und dem Land am Bosporus?

mehr


Ich und die Technik (Weltreport )

Der andere Sudan

von Timo Berger

Fotokunst in Ostafrika: Das Goethe-Institut in Khartum unterstützt Nachwuchsfotografen mit Workshops und Wanderausstellungen

mehr