Erde aus allen Ländern

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Ausgabe III/2009)


Mit einem Ohr auf der Erde, so lag sie als Kind oft im Garten ihrer Eltern, erzählt Li Koelin. Seit 1989 lebt die niederländische Künstlerin in Berlin, vor einem Jahr zog sie nach Neukölln. Ein bunter Bezirk, der auch ihr aktuelles Projekt „Die Erde ist unteilbar“ inspiriert hat. Anlass war das Festival „48 Stunden Neukölln“, das dieses Jahr unter dem Motto „Humus“ steht. „Menschen aus 160 Nationen wohnen in Neukölln“, erfuhr die Künstlerin vom Berliner Landesamt für Statistik. „Das Nomadische, das hier zusammentrifft, hat anderswo seine Wurzeln“, davon ist Koelin überzeugt. Um diese Wurzeln symbolisch sichtbar zu machen, will die Künstlerin Erde aus den 160 Herkunftsländern der Neuköllner sammeln. Sie hat dafür alle Botschaften angeschrieben und um Erde gebeten. Mittlerweile hat sie Zusagen von 35 Ländern.

Erde ist für Koelin, deren Großeltern Bauern waren, ein lebendiger Stoff. Für die Präsentation ihrer Sammlung will sie in einem Glas Erde aus allen Ländern zusammenmischen: Bei aller Verschiedenheit sollen die Neuköllner so über die Heimaterde vereint sein.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Weltreport)

„Die Regierung hasst Graffiti“

ein Gespräch mit Karan Reshad

Der Künstler Karan Reshad erklärt die Bedeutung von Street Art im Iran

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Die schönsten Perser der Welt

von Fateme Maroufi

Seit Jahrhunderten sind iranische Teppiche für ihre aufwendigen Motive und ihre hohe Qualität bekannt. Auch heute kann man Teppichkunst an iranischen Universitäten studieren 

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

„Tänzer wollen etwas ausdrücken“

ein Interview mit Heather Jurgensen

Die ehemalige Primaballerina Heather Jurgensen machte aus Höchstleistung Kunst

mehr


Körper (In Europa)

„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

von Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

„Sich einfach etwas nehmen“

von Djan Ivson Silva

Pixação prägt mit teils riesigen Schriftzügen das Bild brasilianischer Städte. Ein Gespräch mit einem Sprecher der Szene

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Praxis )

Menschen in die Aktion integrieren

von Patricia Pahlke

Künstler greifen oft zu drastischen Mitteln, um auf Missstände hinzuweisen. Können sie damit etwas bewegen? Und muss Kunst überhaupt politisch sein?

mehr