Weshalb man in China die Zahl 250 meidet

von Falk Hartig

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Ausgabe III/2009)


Die Olympischen Spiele begannen am 08.08.2008, weil die Acht auf Chinesisch wie das chinesische Wort für „wohlhabend“ klingt. Eine gar nicht harmlose Zahl ist in China hingegen die 250, denn sie bedeutet „Trottel“ oder „Dummkopf“. Es kursieren verschiedene Erklärungen, warum das so ist. Die wohl bekannteste ist diese: Zur Zeit der Streitenden Reiche, in den Jahren 470–221 vor Christus, herrschten in China verschiedene Könige, die alle Beamte oder Berater um sich versammelt hatten, so auch der König des Staates Qi.

Dessen Berater und Freund Su Qin wurde ermordet und der König ersann eine List, wie er den Mörder fassen könnte. Er verkündete, dass Su Qin ein Feind des Staats gewesen sei und er den Mörder deshalb mit 1.000 Goldstücken belohnen wolle. Daraufhin meldeten sich gleich vier habgierige Halunken. Der König fragte sie, wie er nun herausfinden soll, welcher von ihnen das Gold verdient habe. „Ganz einfach“, sagten die vier, „jeder von uns bekommt 250 Goldstücke.“ Da rief der König seine Wachen und befahl: „Bringt diese vier 250er weg und tötet sie!“

Möglicherweise steht seither die 250 für „Dummkopf“ und wird eben gemieden. In Zeiten des real existierenden Kapitalismus gibt es in den Läden jedenfalls nichts, was 250 Yuán kostet.



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Was die Schweine einmal wussten

von Yan Lianke

Weshalb die chinesische Regierung eine Politik des kollektiven Vergessens betreibt

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Es grünt im Reich der Mitte

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Wohlstandskinder

von Walden Bello

Der Norden und der Süden sind sich einig: Beide sehen keine Alternative zum Wachstum

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

von Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr


Unter der Erde (Thema: Unter der Erde)

„Ich fragte: Wo wohnst du?“

Ein Interview mit Sim Chi Yin

In Peking wohnen Menschen mit wenig Einkommen in Kellern unter der Stadt. Die Fotografin Sim Chi Yin hat einige von ihnen in ihrer Arbeit „The Rat Tribe“, die wir auf den folgenden Seiten zeigen, porträtiert. Ein Gespräch

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Hochschule)

„Wahre Geschichten erzählen“

ein Gespräch mit Lutz Mahlerwein

Mit dem wirschaftlichen Aufschwung in China werden die gesellschaftlichen Freiräume größer, auch im Journalismus. Lutz Mahlerwein unterrichtet an der Communication University of China Fernsehdokumentation

mehr