Warum die Griechen ein Kreuz ins Wasser werfen

Evi Chantzi

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Am 6. Januar versammeln sich in ganz Griechenland die Bewohner einer Gemeinde am nächstgelegenen Gewässer und sehen dabei zu, wie vor Kälte bibbernde junge Männer mit Kopfsprung ins Wasser springen. Sie hechten dem Kreuz Jesu hinterher, das der Pope kurz zuvor gesegnet hat. Wer das Kreuz fängt, dem werden große Ehrungen zuteil: Er darf den Segen in die Häuser der Gemeinde überbringen, wo Geschenke auf ihn warten. Mit diesem Ritual wird alljährlich das Fest der „Theophania“ (zu Deutsch: Gotteserscheinung) begangen: die Taufe Jesu. Das Kreuz im Wasser erinnert an den Heiligen Geist, der Jesus in Form einer Taube im Jordanfluss erschienen ist. Ganz frei von heidnischem Brauch aber ist der orthodoxe Ritus nicht: Denn das Kreuz soll vor allem die bösen Geister vertreiben, die im Wasser hausen. Deswegen wird auch in einem Taufbecken Wasser geweiht, das die Besucher in kleinen Fläschchen abgefüllt mit nach Hause nehmen. Meine Tanten versäumen es nie, auch mir dieses bewährte Heilmittel zu schicken. Ein paar Tropfen auf der Stirn helfen bei Kopfschmerzen, bei Stress und insbesondere vor dem bösen Blick.



Ähnliche Artikel

Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Themenschwerpunkt)

Käufliche Träume

Wer eine Insel besitzen will, kann sich an Farhad Vladi wenden. Hier einige aktuelle Angebote des Inselmaklers

mehr


Nonstop (Ein Haus ... )

... auf Kreta

von Gundula Haage

In diesem Haus in der südkretischen Bucht Likos wohnen Aidin und Theo Nikoloudakis mit ihren drei Kindern

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Wie ich wurde, was ich bin)

Abwarten, Tee trinken

Hermann Parzinger

Geduld hilft weiter – im Altai-Gebirge genauso wie auf der Berliner Museumsinsel

mehr


Endlich! (Thema: Alter)

Die Hundertjährigen von Ikaria

eine Bildergalerie von Andrea Frazzetta

Wie Menschen altern, wird von ihren Genen bestimmt und von ihren Lebensumständen. Andrea Frazzetta hat Hundertjährige auf der griechischen Insel Ikaria fotografiert, denn dort werden ganz besonders viele Menschen sehr alt

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Kulturleben)

Meditationsperlen

Fragt man einen Mann nach seinem Komboloi, antwortet seine Frau. „Warum benutzen Sie ein Komboloi?“ – Sie: „Damit er weniger raucht.“ – „Wie viele griechische M... mehr


Une Grande Nation (Umfrage)

72% der jungen Griechen halten die Finanzkrise für nicht beendet*

Babis Papaioannou

Von der Wirtschaftskrise in Griechenland sind vor allem junge Menschen betroffen. Seit 2009 hat es systematische Kürzungen bei sozialer Leistungen für junge Menschen gegeben. Unter anderem wurden ihre Ansprüche auf Arbeitslosengeld beschränkt, Schulen geschlossen und Ermäßigungen im Nahverkehr abgeschafft. 

mehr